Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Das Wesen der Kunst. Grundzüge einer realistischen Kunstlehre. Erster Band
Person:
Lange, Konrad
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39789/377/
3^3 
seits der Technik, in das Bild überträgt. Er weiss deshalb auch 
ganz genau zu sagen, welche objektiven Züge den Beschauer zu 
dem eigentümlichen ästhetischen Schaukelspiele anregen. Und diese 
repräsentieren in seinen Augen das Kunstschöne. Als blosse tech¬ 
nische Mittel, z. B. Pinselstriche angesehen sind sie illusionsstörend. 
Sieht man sie aber als das an, was sie bedeuten, auf die Wirkung, 
die sie erzeugen, so sind sie illusionserregend. 
Nun wird man freilich fragen: Wenn die Bedingung der Kunst¬ 
schönheit die Übereinstimmung der Formen mit einer Erinnerungs¬ 
vorstellung bestimmter Naturformen ist, wie kommt es, dass man 
auch Porträts von Menschen schön finden kann, die man gar 
nicht kennt, die man niemals gesehen hat, ja die vielleicht schon 
seit Jahrhunderten tot sind? Widerspricht das nicht der Illusions¬ 
theorie, beweist es nicht schlagend, dass die höhere Schönheit in 
der „malerischen“ oder „dekorativen“ Auffassung besteht? 
Keineswegs. Es verhält sich hiermit vielmehr ebenso wie mit 
einer freikomponierten Landschaft, deren Original der Beschauer 
nie gesehen hat, das vielleicht überhaupt so wie es im Bilde dar¬ 
gestellt ist, gar nicht existiert. Auch hier findet bei der ästhetischen 
Anschauung ein Wechsel zwischen zwei Vorstellungsreihen statt. 
Nur ist der Inhalt der zweiten Vorstellungsreihe nicht eine be¬ 
stimmte einzelne Person, sondern die Natur überhaupt mit all ihren 
dem Beschauer bekannten und in diesem Falle vorschwebenden 
Möglichkeiten individueller Bildung. 
Jeder hat im Leben schon eine grosse Zahl von Menschen 
gesehen und hat daher, je nach dem Grade seiner Aufmerksamkeit 
und seines Formengedächtnisses, ein allgemeines Gefühl für das 
beim Menschen Mögliche in Bezug auf Formen, Farben, geistigen 
Ausdruck u. s. w. Er weiss, dass gewisse Formen des Gesichts 
gern in Zusammenhang mit einer gewissen Haut- und Haarfarbe 
Vorkommen, dass ein bestimmter Körpertypus häufig mit einem 
bestimmten Gesichtstypus verbunden ist, welche Nasenformen mit 
diesen, welche mit jenen Stirnformen zusammen vorzukommen 
pflegen. Leonardo und Dürer haben darüber, wie ihre Karikaturen 
zeigen, besondere Studien gemacht. Aber auch der Laie hat, durch 
die fortwährende Beobachtung der Natur, ein gewisses, wenn auch 
vielleicht dunkles Gefühl dafür, dass die Natur selbst bei ihren 
Anomalien nicht ganz willkürlich verfährt. Sogar im schein¬ 
baren Zufall herrschen gewisse Gesetze, und diesen Gesetzen muss 
ein Porträt entsprechen, wenn es ohne persönliche Kenntnis des
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.