Bauhaus-Universität Weimar

306 
Rudolf Höher: 
Reflexbewegungen) von Kröten, Kaninchen, Hunden und Menschen hörte 
Wedensky ein tiefes Rauschen, „wie ein von fern gehörter Wasserfall1', 
aber nicht einen „tiefen singenden Ton“ wie Bernstein und Schönlein. 
Das Geräusch stimmte mit dem durch frequente Reizung künstlich zu er¬ 
zeugenden Hauchen überein. Auch vom Nerven Hessen sich die Aktions¬ 
ströme abhören; ein Frosch-Ischiadicus wurde an seinem einen Ende mit 
250 Schwingungen pro Sekunde erregt: man vernahm bei Ableitung am 
andern Ende einen musikalischen Ton, der sich gegenüber dem Muskelton 
durch seine längere Dauer auszeichnete, entsprechend der geringeren Er¬ 
müdbarkeit des Nerven. 
Ich gehe nun zu den eignen Beobachtungen über. Mir wurden 
für kurze Zeit einige Verstärkerröhren der Gesellschaft für drahtlose 
Telegraphie zur Verfügung gestellt, die ich zunächst dazu benutzte, 
die Beobachtungen von Bernstein und Schönlein und von We¬ 
densky zu wiederholen. 
Meine Anordnung war die übliche (siehe Abbildung) : an die Glüh¬ 
kathode K wird durch drei Akkumulatoren eine Spannung von sechs 
Volt zum Heizen der Ka¬ 
thode angelegt ; dieSpannung 
für den Anodenkreis liefert 
eine kleine Hochspannung» - 
batterie von 100 Volt; die 
Wechselfrequenz wird durch 
Transformierung ( T) auf den 
„Gitterkreis“ übertragen. 
Drei Röhren sind hinter¬ 
einander gekoppelt; da eine 
Elektronenröhre den bei T 
induzierten Strom bzw. die 
Spannung auf das 10—löfache verstärkt, so wird durch Koppelung von 
drei Röhren der Strom um das 1000—3000fache, also die Leistung auf 
das mehr als Millionenfache gesteigert. Eine noch grössere Verstärkung 
durch weitere Röhren hat im allgemeinen keinen Zweck, da bei weiterer 
Steigerung die Störungen durch allerlei äussere schwer kontrollierbare 
Einflüsse oder durch die Röhre selbst (zum Beispiel infolge von Selbst¬ 
erregung von Schwingungen) so stark bemerkbar werden, dass die 
Verstärkung keine Verbesserung bedeutet. 
Es zeigte sich nun, dass sich mit dieser Anordnung die Aktions¬ 
ströme, die unter gewöhnlichen Umständen mit einem Telephon nur 
bei aufmerksamer Beobachtung in einem stillen Arbeitsraum zu hören 
sind, so verstärken lassen, dass sie mit Leichtigkeit demonstriert 
werden können. 
1. Beobachtungen an Froschmuskeln. Ein Ischiadicus- 
untersehenkelpräparat wird möglichst hoch oben, vom Nerven aus 
mit Wechselströmen von verschiedener Periode gereizt. Hierzu wurde 
verstärkt 
Abb. 1. V = Vakuumröhre. K = Glüh¬ 
kathode. A — Anode. G = Gitterelektrode. 
eu = Pluspol der Heizspannung von 6 Volt. 
ea — Pluspol der Anodenspannung von 
100 Volt. T = Transformator.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.