Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Philosophie des Unbewussten. Spekulative Resultate nach inductiv-naturwissenschaftlicher Methode. Dritte beträchtlich vermehrte Auflage
Person:
Hartmann, Eduard von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39782/671/
Erstes Stadium der Illusion. 4. 
667 
jedem Feinde preisgegeben, weist ihn sein Instinct auf Gemein¬ 
schaft mit seinesgleichen an. Hier ist es wirklich der gefühlte 
Mangel, der das Bedürfniss erzeugt, und die Lust dieser Ge¬ 
selligkeit ist nur die Aufhebung der Unlust jenes Mangels oder 
Bedürfnisses. 
Ausser zur Abwehr der Noth und feindlicher Angriffe be¬ 
fähigt die gesellige Gemeinschaft zweitens auch mehr als die 
Einsamkeit zur Erzeugung positiver Leistungen, z. B. zur wirth- 
schaftlichen Arbeit, volkswirtschaftlichen oder künstlerischen 
Production, zur geschlechtlichen Liebe, zur Vermehrung der Bil¬ 
dung oder Kenntniss durch Gedankenaustausch, zum Einsammeln 
von interessanten Neuigkeiten. Zu alle diesem befähigt die 
gesellige Gemeinschaft, aber sie bewirkt es nicht, sie ist eben 
nur der Bauhorizont, der sowohl unbenutzt bleiben, als in der 
verschiedensten Art und Weise benutzt werden kann. Sie ist 
also in diesem Puncte nur die Möglichkeit der Lust, aber nicht 
die Lust selbst ; diese fällt vielmehr ganz in die auf diesem Bau¬ 
horizont zu errichtenden Gebäude, und muss bei diesen, nicht bei 
der Geselligkeit betrachtet werden, ja sogar die positive Lust, 
welche auf ihrem Grunde errichtet werden kann, lässt sich 
grossentheils in unveränderter oder wenig modificirter Weise 
auch in der Einsamkeit erlangen. 
Dass dagegen die Geselligkeit durch die Rücksichten auf die 
Anderen und den Zwang, welche sie dem Einzelnen auferlegt, ganz 
reale Unbequemlichkeiten macht, und zeitweise mit verzweiflungs¬ 
voller Unlust erfüllen kann, beweisen unsere „Gesellschaften“. 
Aus der geselligen Gemeinschaft entspringt ein grösseres 
gegenseitiges Interesse, d. b. ein gesteigertes Mitgefühl. Würde 
in jedem Einzelnen die Summe der Lust die Summe der Unlust 
überwiegen, so würde auch in Bezug auf jeden Einzelnen die 
Summe der Mitfreude die Summe des Mitleides überwiegen kön¬ 
nen, wenn nicht die Schwächung der Mitfreude durch den Neid, 
welcher auch dem besten Freunde gegenüber unvermeidlich ist, 
dies verhinderte. Da aber im Leben des Einzelnen die Summe 
der Unlust die Summe der Lust überwiegt, so muss das Mitge¬ 
fühl für denselben ebenfalls in überwiegender Unlust bestehen, 
und dies kann keinenfalls dadurch ausgeglichen werden, dass 
man des Mitgefühls für seine eigenen Leiden und Freuden im 
Freundesbusen gewiss ist. Freilich strebt man nach Trost, aber 
was kann es denn, wenn man es sich recht überlegt, für einen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.