Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Philosophie des Unbewussten. Spekulative Resultate nach inductiv-naturwissenschaftlicher Methode. Dritte beträchtlich vermehrte Auflage
Person:
Hartmann, Eduard von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39782/335/
Das Unbewusste in der Mystik. 
331 
die wenigen, die von unten anfangen, wie Leibniz und die Eng¬ 
länder, dann aber auch nicht weit kommen, und eigentlich nicht 
mehr Systeme zu nennen sind. Der vollständige rationelle Beweis 
für die mystischen Resultate kann erst am Schlüsse der Geschichte 
der Philosophie fertig sein, denn letztere besteht, wie gesagt, 
ganz und gar in dem Suchen dieses Beweises. 
Endlich dürfen wir nicht unterlassen, auf die Gefahr des 
Irrthums aufmerksam zu machen, welche in der Mystik liegt, 
und welche in dieser darum so viel schlimmer ist, als im ratio¬ 
nellen Denken, weil letzteres in sich selbst und in der Mitwirkung 
Anderer die Contrôle und Hoffnung der Verbesserung hat, der 
in mystischer Gestalt eingeschlichene Irrthum aber unaustilgbar 
fest eingewurzelt sitzt. Dabei darf man aber nicht daran denken, 
als ob das Unbewusste falsche Eingebungen ertheilte, sondern es 
ertheilt dann gar keine, und das Bewusstsein nimmt die Bilder 
seiner uninspirirten Phantasie dennoch für Inspirationen des Un¬ 
bewussten, weil es sich nach diesen sehnt. 
Es ist ebenso schwer, eine wahrhafte Eingebung des Unbe¬ 
wussten im wachen Zustande bei mystischer Stimmung von blossen 
Einfällen der Phantasie zu unterscheiden, als einen hellsehenden 
Traum von einem gemeinen ; wie hier nur der Erfolg, so kann dort 
nur die Reinheit und der innere Werth des Resultates diese Frage 
entscheiden. Da aber die wahren Inspirationen immerhin seltene 
Zustände sind, so ist leicht einzusehen, dass bei Allen, die solche 
mystische Eingebungen herbeisehnen, sehr viele Selbsttäuschun¬ 
gen auf Eine wahre Eingebung kommen müssen, es ist also nicht 
zu verwundern, wie viel Unsinn die Mystik zu Tage gefördert 
hat, und dass sie deshalb jedem rationellen Kopfe zunächst heftig 
widerstehen muss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.