Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Philosophie des Unbewussten. Spekulative Resultate nach inductiv-naturwissenschaftlicher Methode. Dritte beträchtlich vermehrte Auflage
Person:
Hartmann, Eduard von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39782/281/
Das Unbewusste im Denken. 
277 
Untersatz gegeben ist) um das Auffinden des passenden Ober¬ 
satzes ; ist dieser gefunden, so ist auch sofort der Schlusssatz im 
Bewusstsein, ja sogar der Obersatz bleibt oft unbewusstes Glied 
des Processes. Natürlich kann derselbe Untersatz zu vielen 
Obersätzen stehen, wie ein Subject zu vielen Prädicaten, aber 
wie für den vorliegenden Zweck eines Urtheils immer nur Ein 
Prädicat diejenige Bestimmung des Subjects giebt, welche zur 
Fortsetzung der Gedankenfolge auf das vorgesteckte Ziel hin 
dienen kann, so kann auch nur ein bestimmter Obersatz denjeni¬ 
gen Schlusssatz erzeugen helfen, welcher diese Gedankenfolge 
fördern kann. Es handelt sich also darum, unter denjenigen all¬ 
gemeinen, im Gedächtniss aufbewahrten Sätzen, mit denen der 
gegebene Fall sich als Untersatz verbinden lässt, gerade den 
Einen in’s Bewusstsein zu rufen, welcher gebraucht wird, d. h. 
unsere allgemeine Behauptung bestätigt sich auch hier. Z. B. 
wenn ich beweisen will, dass in einem gleichschenkeligen Dreieck 
die Winkel an der Grundlinie einander gleich sind, so brauche 
ich mich bloss des allgemeinen Satzes zu erinnern, dass in jedem 
Dreieck gleichen Seiten gleiche Winkel gegenüber liegen ; sobald 
mir dieser früher klar geworden ist und ich mich seiner erinnere,, 
ist eo ipso auch die Conclusion fertig. Ebenso wenn mich Je¬ 
mand fragt, was ich vom Wetter halte, und dabei die Bemerkung 
macht, dass das Barometer stark gefallen sei, so brauche ich 
mich bloss des allgemeinen Satzes zu erinnern, dass nach jedem 
starken Falle des Barometers das Wetter umschlägt, so bin ich 
selbstverständlich mit der Conclusion fertig: „das Wetter wird 
morgen Umschlagen“; hier wird sogar zweifelsohne der allge¬ 
meine Obersatz unbewusst bleiben, und die Conclusion ohne 
Weiteres eintreten. 
Fragen wir aber, wie wir (mit Ausnahme der Mathematik) 
zu den allgemeinen Obersätzen kommen, so zeigt die Unter¬ 
suchung, dass es auf dem Wege der Induction geschieht, in¬ 
dem aus einer grösseren oder geringeren Anzahl wahrgenomme¬ 
ner besonderer Fälle die allgemeine Kegel mit grösserer oder ge¬ 
ringerer Wahrscheinlichkeit abgeleitet wird. Diese Wahrschein¬ 
lichkeit steckt wirklich implicite in dem Wissen vom Obersatze 
darin, und man kann sie bei gebildeten und denkgewohnten 
Menschen durch Markten und Feilschen um die Bedingungen 
einer für den nächsten besonderen Fall proponirten Wette als 
Zahlenausdruck herausholen ; natürlich aber hat man für ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.