Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Völkerpsychologie: Eine Untersuchung der Entwicklungsgesetze von Sprache, Mythus und Sitte, 2. Band: Mythus und Religion, 1. Teil [from 2nd ed. on published as vol. 3: Die Kunst and vol. 4: Mythus und Religion, 1. Teil]
Person:
Wundt, Wilhelm
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39774/545/
Die konstruktive Mythologie. 
533 
nicht eine Reihe in ihr selbst wirksamer und möglicherweise ver¬ 
änderlicher Motive, sondern eine ihr von Gott gegebene Bestimmung 
ist, die von dem einzelnen Menschen oder von ganzen Zeitaltern 
durch eigene Schuld verfehlt, von der Menschheit im ganzen aber 
schließlich erreicht werden muß. Das ist, jedesmal nach dem Geist 
der Zeit und nach persönlichen Überzeugungen wechselnd, die Ten¬ 
denz, die ebensogut Giambattista Vicos »neue Wissenschaft von den 
Nationen«1) wie Lessings »Erziehung des Menschengeschlechts«, 
Herders »Ideen« und, freilich in sehr verblaßter Form, Kants ge¬ 
schichtsphilosophische’ Aufsätze beherrscht, um schließlich, aus¬ 
gerüstet mit der in der spekulativen Philosophie des 19. Jahrhunderts 
entwickelten schematisierenden Dialektik, auf Fichte, Scheiling, Hegel 
und die gesamte, von der Romantik abhängige Spekulation dieser 
Zeit überzugehen. Dabei wird dann die in der Geschichtsphilosophie 
des 18. Jahrhunderts mit Vorliebe auf die Geschichte übertragene 
Idee einer Erziehung allmählich, am ausgesprochensten bei Lessing 
und Herder, zunächst in die der Selbsterziehung umgewandelt, 
um endlich im 19. Jahrhundert vor allem bei Hegel in die all¬ 
gemeinere der Selbstentwicklung überzugehen, — eine Idee, die 
allerdings lange zuvor schon in dem genialen Entwürfe Vicos, des 
Begründers der modernen Geschichtsphilosophie, trotz der willkür¬ 
lichen Phantastik seines Werkes siegreich sich Bahn bricht. Von 
einer psychologischen Motivierung des Geschehens ist dabei nie¬ 
mals die Rede. Auch die Selbstentwicklung wird als eine rein 
logische gedacht, bei der sich die angeblich den Dingen selbst 
immanente Logik schließlich doch als eine von außen an sie heran¬ 
gebrachte begriffliche Stufenordnung herausstellt. 
Nun gibt es freilich kaum eine noch so willkürliche Konstruk¬ 
tion der Geschichte oder geschichtlicher Vorgänge, die nicht an 
irgendwelchen Punkten ihres Verlaufs mit den Tatsachen Zusammen¬ 
treffen oder vielleicht auch einen allgemeineren, mindestens für 
gewisse Zusammenhänge bezeichnenden Zug hervorheben mag. In 
der Tat kann dies letztere besonders von einem Gedanken aner¬ 
kannt werden, der zu jeder Zeit, von Augustin bis auf Hegel und 
*) Giambattista Vico, Prîncipj di una scienza miova etc. Napoli 1725. Deutsch 
von W. E. Weber 1822.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.