Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die Musikwissenschaft auf physikalischer, physiologischer und psychologischer Grundlage
Person:
Schaefer, Karl L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39762/175/
— 164 — 
c d es f g as b c1 
_9 JL A ■ JL JL A 
1 8 5 3 2 5 5 
9 16 10 9 9 40 
T TS T T Ï5 T T 
In beiden Leitern kommt man von einem Tone zum nächsten ent- 
16 
weder durch den großen Halbtonschritt ^ oder durch den kleinen 
Ganztonschritt ^ oder durch den großen Ganztonschritt —. Es 
9 o 
, 10 16 25 , 9 16 25 81 , 
ist nun aber T = - ■ ^ und T = - • - • Mithin lassen 
sich auch alle Intervallverhältnisse diatonischer Leitertöne zu c auf 
irgendwelche Kombinationen von großem Halbton, kleinem Halbton 
und syntonischem Komma zurückführen.] 
Um dem Wirrwarr von 29 Tönen innerhalb 
einer Oktave zu entgehen, ist man zu dem Kom¬ 
promiß gekommen, die Erhöhungen oder Vertie¬ 
fungen um ein Komma überhaupt wegzulassen und einfach jeden 
Ton der diatonischen C-Dur-Leiter nach oben und unten durch 
25 24 
einen um — resp. — von ihm abweichenden zu ergänzen. Wir er- 
24 25 
halten so eine Leiter: 
c cis des d dis es e fes eis f fis ges g gis as a ais b h ces his c1. 
Sie wird als enharmonische bezeichnet, was damit zusammen¬ 
hängt, daß man die Verwendung eines etwas zu hohen oder zu 
tiefen Tones an Stelle des mathematisch genau gestimmten eine 
enharmonische Vertauschung nennt, ist aber, eben als Kom¬ 
promiß, eigentlich weder rechnerisch noch musikalisch-psychologisch 
gerechtfertigt. 
Vor allem befriedigt sie nicht das Bedürfnis, in unbeschränkter 
Weise durch Modulationen von einer Tonart in eine andere über¬ 
gehen zu können. Auch die Leiter mit 29 Stufen wäre übrigens 
dazu nicht ausreichend; vielmehr würden noch viele weitere Töne, 
wie cisis, disis, ceses, deses usw. nötig sein. 
Auf den Tasteninstrumenten und anderen mit festen Tönen ist es 
überhaupt praktisch ganz unmöglich solche feine und feinste Ton¬ 
höhenunterscheidungen zum Ausdruck zu bringen. Man hat des- 
Enkarmonisehe 
Leiter.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.