Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die Musikwissenschaft auf physikalischer, physiologischer und psychologischer Grundlage
Person:
Schaefer, Karl L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39762/142/
131 
und für Quinte und Oktave ergaben sich als entsprechende Werte 
+ 0,81 und -f- 0,95. Alle diese Angaben beziehen sich auf mittlere 
Tonlagen und aufeinanderfolgende Töne. Die Intervalle gleichzeitiger 
Töne werden viel schlechter geschätzt. Als das Kriterium für die 
Beurteilung eines Intervalles bezüglich seiner Reinheit oder Unreinheit 
betrachtet Stumpf ein angeborenes und der individuellen Entwicklung 
fähiges eigenes Reinheitsgefühl, das sich bei Vergrößerungen als eine 
Art Spannung, Schärfe, Überreizung, bei Verkleinerungen als Mattig¬ 
keit oder Schalheit äußert. 
Die Feinheit der Beurteilung sukzessiv gegebener musikalischer 
Intervalle in den äußeren Tonregionen ist kürzlich in einer umfang¬ 
reichen Versuchsreihe von Gatharina v. Maltxew studiert worden. 
Das hauptsächlichste Resultat war, daß von der dreigestrichenen 
Oktave aufwärts die Urteile immer schlechter werden. In der fünf- 
gestrichenen Oktave ist die Fehlerzahl bereits so groß, daß man 
fast verleitet werden könnte, die Treffer besonders in der oberen 
Hälfte überhaupt nur noch für Zufall zu halten. Nach unten hin 
liegt die Grenze der Fähigkeit, Intervalle richtig zu schätzen, etwa 
im Anfang der großen Oktave. Bei noch tieferer Lage der Töne be¬ 
ginnen die Verwechslungen und »klammert« sich das Ohr gleichsam 
beim Urteil an die Obertöne. 
Lektion 34. 
—-—- Vergleicht man verschieden hohe Töne hinsichtlich 
ihres Eindruckes auf unsere Psyche miteinander, so 
zeigt sich, daß die tieferen Töne einen dumpfen, dunklen Charakter 
haben, indeß die höheren hell erscheinen. Besonders deutlich tritt 
dies Verhalten zu Tage, wenn man die Töne der tiefsten Oktave 
solchen aus der höchsten Region gegenüberstellt. Als Ursache kommen 
zum Teil gewiß naheliegende Vorstellungsverbindungen in Betracht. 
Tiefe, rollende Töne erinnern an den Donner und die mit ihm ver¬ 
knüpfte Dunkelheit des Gewitterhimmels und eine Folge tiefer, ge¬ 
tragener Töne weckt die düstere Stimmung der Trauer, deren äußer¬ 
lich sichtbares Zeichen ja auch die schwarze Farbe ist, während 
andererseits hohe Vogelstimmen und aufsteigende Morgensonne zu¬ 
sammengehören. Zum Teil ist der Unterschied aber auch unbedingt 
in der Qualität der Empfindung selbst begründet. So berichtet Stumpf 
in seiner Tonpsychologie von einem 5'/2 jährigen, aller musikalischen 
Kunstausdrücke gänzlich unkundigen Knaben, der auf die Frage, 
9*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.