Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Einführung in die Musikwissenschaft auf physikalischer, physiologischer und psychologischer Grundlage
Person:
Schaefer, Karl L.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39762/137/
126 
so folgert Helmholtz aus einer mathematisch-physikalischen Betrach¬ 
tung, »die Spannung in Richtung der Länge verschwindend klein 
ist gegen die Spannung in Richtung der Breite, dann verhält sich 
die Membrana basilaris annähernd so, als wären ihre Radialfasern 
ein System von gespannten Saiten, deren membranöse Querverbin¬ 
dung nur dazu dient, dem Drucke der Flüssigkeit gegen diese Saiten 
eine Handhabe zu geben. Dann werden die Gesetze ihrer Bewegung 
dieselben sein, als wäre jede einzelne dieser Saiten in ihrer Bewe¬ 
gung unabhängig von den anderen und folgte, jede für sich, der 
Einwirkung des periodisch wechselnden Druckes des Labyrinth¬ 
wassers in der Vorhofstreppe. Es würde demnach ein erregender 
Ton namentlich diejenige Stelle der Membran in Mitschwingen ver¬ 
setzen, wo der Eigenton der gespannten und mit den verschiedenen 
Anhangsgebilden belasteten Radialfasern der Membran dem erregenden 
Ton am nächsten entspricht; von da würden sich die Schwingungen 
in schnell abnehmender Stärke auf die benachbarten Teile der Mem¬ 
bran ausbreiten.« 
Da die Basilarmembran an ihrem Anfänge, dem ovalen Fenster 
gegenüber, relativ schmal ist, ihre Querdimension nach der Schnecken¬ 
spitze hin jedoch allmählich um mehr als das Zwölffache zunimmt, 
und da andererseits tieferen Tönen physikalisch längere Saiten ent¬ 
sprechen als höheren, so wird die Erregungszone eines tieferen Tones 
der Gochleakuppel, jene eines höheren der Schneckenbasis näher 
liegen. Empfängt aber das Ohr nicht einen einfachen Ton sondern 
einen Klang, so werden sich in der Basilarmembran so viele einzelne 
Erregungszonen entwickeln, wie Partialtone in dem Klange enthalten 
sind. Der Hörakt verläuft demnach bei der •Klangwahrnehmung in 
der Weise, daß zunächst die Klangwelle als physikalische Einheit 
vom Mittelohrapparat aufgenommen wird, daß alsdann in der Basilar¬ 
membran eine Zerlegung des Klanges in seine pendelförmigen Kompo¬ 
nenten, eine Klanganalyse, stattfindet und daß schließlich die ein¬ 
zelnen, auf getrennten Nervenbahnen ins Gehirn eintretenden Tonreize 
psychisch wieder zu jener Wahrnehmungseinheit kombiniert werden, 
die wir eben Klang nennen. 
Ein rein physikalisches Analogon zu diesem, aus physikalischen, 
physiologischen und psychologischen Prozessen zusammengesetzten 
Vorgänge erhalten wir durch das folgende, sehr leicht auszuführende 
Experiment. Man singe gegen den Resonanzboden eines Klaviers, 
dessen Dämpfung aufgehoben ist, so daß alle Saiten frei schwingen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.