Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Untersuchungen über die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Reizung in der quergestreiften Muskelfaser
Person:
Aeby, Christoph
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39759/10/
Einleitung. 
iS 
umgekehrt vom Ende zur Mitte verlaufen, bis die letztere Be¬ 
wegung schliesslich überwiegt und die Verkürzung des ganzen 
Gebildes bedingt. Bedeutungsvoll hebt er hervor, dass die Er¬ 
scheinung bei kräftigen Individuen schwer zu erfassen sei, bei 
geschwächten und dem Tode nahen jedoch viel leichter sich 
beobachten lasse. Für eine solche unstäte, ja sogar peristal¬ 
tische Bewegung hatte sich übrigens schon viel früher Roger1) 
ausgesprochen, obgleich eine bestimmte Entscheidung der Sache 
ihm kaum möglich schien. Ihm ist überhaupt der Zustand der 
Verkürzung keine einfache Gestalt Veränderung, sondern das 
Resultat zahlreicher hin- und hergehender Wellen, so dass ein 
fortwährendes Schwanken um eine mittlere Gleichgewichtslage 
stattfinde. Noch weiter wurde diese Lehre von Ficinus2) ent¬ 
wickelt und zugleich so umgewandelt, dass er die Verkürzung 
des Muskels durch fortschreitende Wellen entstehen lässt, die 
*) Jos. Lud. Roger, Specimen physiolog. de perpétua fibrarum museul. 
palpitatione. Gottingae. 1760. Pag. 17. §. 49. Qua directione flat motus flbril- 
laris; an vibraudo, uti chorda; aut tremendo, uti solida percussa; an vermicu- 
lari, reptatu, certo vix determinari potest. 
Pag. 19. §. 52. Videtur potius consistera in peristaltioo quasi motu fibrillae. 
Pag. 15. §. 43. Nempe, patet inde causam seu principium contrahens mus- 
culares fibrillas, eas non in puncto fixo contractas sistere; sed quasi impulsu 
vaccillatorio ad actionem eiere; unde fibrillae musculi contract! eant et redeant, 
ultra punctum fixum contractions. 
2) H. R. Ficinus, Diss. inaug. : De fibrae muscuL forma et structura. 
Lipsiae. 1836. Pag. 32. Quando nimirum inspirationera agebat animal lineae 
prominentes transversales in musculi fine utroque oriebantur, celeriter sibi oc- 
currebant et in centro concurrentes non redibant, sed veluti undae se decussantes, 
sive, ut ita dicam, interferentes apparebant. Ceterum hoc phaenomenon undarum 
motui in fluidi alicujus superficie, vel in fune extenso excitato tantopere respon- 
dere videbatnr, ut musculorum contractionem in sola fibrarum oscillatione con- 
cinna ponendam crederem. Lineae enim illae transversa« omnino undarum lineas 
lapide in aquam dejecto excitatas imitantur ac multo magis undis in fune vel fas¬ 
cia alia extensa progredientibus, eodem fere modo alia aliam sequitur, procedunt, 
et sibi obviae se invicem interférant. Ut mihi quidem visum et novae undae in 
finibus musculi oriri non desinebant, donee primae illae ab altero fine procedentes 
ad oppositum usque progressae essent, quo fiebat, ut tum in omnibus musculi 
particulis undulae sibi obviae se interferrent et ita duplo elevatae summum con- 
tractionis gradum assequerentur.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.