Bauhaus-Universität Weimar

Die objektiven Werte und das Sollen. 
191 
577] 
die Forderung eine Forderung des erstrebten Gegenstandes sein 
soll, unmöglich. Solche Forderungen des erstrebten Gegen¬ 
standes sind unanfechtbar. Ein und derselbe Gegenstand kann 
nicht eine Forderung stellen und auch nicht stellen. 
Das kategorische Sollen. — Dass aber die Forderung 
aufgehoben werden kann, dies liegt daran, dass das einzelne 
frühere Wollen ein einzelnes ist. Dies einzelne Wollen kann ver¬ 
neint werden durch die „einheitliche Persönlichkeit“ oder das 
„Gesetz des Ich“. 
Und damit nun sind wir zurückgekehrt zu dem eigent¬ 
lichen Sollen. Als solches bleibt einzig die Forderung dieses 
Gesetzes des Ich. Diese Forderung ist unbedingt oder kategorisch, 
und sie ist eben damit einzig und allein Forderung des Gegen- 
. Standes oder im Streben selbst liegende Forderung. In ihr ist 
das Streben nach diesem Gegenstände als solches gefordert, d. h. 
es ist gefordert eben als Streben nach diesem Gegenstände. 
Indem ich die Forderung des einheitlichen Ich oder des Ge¬ 
setzes meiner Persönlichkeit als eine unbedingte bezeichne, will 
ich aber doch nur sagen, sie sei unbedingt für mich. Dies muss 
sie sein, weil sie durch das Gesetz meiner Persönlichkeit gestellt 
ist, das über alle einzelnen Wollungen herrscht, also durch keine 
derselben aufgehoben werden kann. Damit ist aber zugleich ge¬ 
sagt, dass jene „für mich unbedingte“ Forderung zu recht besteht, 
nur eben solange dies Gesetz des Ich oder die einheitliche Persön¬ 
lichkeit, die dasselbe in sich schliesst, unverändert bleibt. Aber 
diese einheitliche Persönlichkeit ist niemals die vollendete Per¬ 
sönlichkeit. Sie soll weiter wachsen. Und indem sie wächst, 
wandelt sie sich auch. Und damit kann auch die von ihr ge¬ 
stellte Forderung sich wandeln. D. h. die Forderung, die eine 
unbedingte ist für mich, braucht es nicht zu sein an sich. Sie 
braucht nicht als endgiltige, oder was Dasselbe sagt, als objektiv 
gütige sich zu erweisen. 
Dies heisst, wenn wir konkreter reden, ich kann neue Er¬ 
fahrungen machen, die ein neues Streben, Wünschen, Wollen in 
mir wecken. Und dabei kann es, wie oben gesagt, geschehen, dass 
durch solche neuen Erfahrungen das Gesetz des Ich oder das Ge-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.