Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Ueber Gemüthsbewegungen. Eine psycho-physiologische Studie
Person:
Lange, Carl
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39739/43/
35 
sagt {de anima brutor.), dass Frauen vor Freude ohnmächtig 
werden und Männer durch sie sterben, aber nicht vor Zorn. 
Mit dem Vorbehalt, dass auch der Tod vor Freude, wenig¬ 
stens heutzutage, wo ja die Affecte im Ganzen weniger 
überwältigend sind, als in früheren, naiveren Zeiten, sehr 
selten ist, scheint diese Regel richtig, vielleicht aber nicht 
frei von Ausnahmen, da in einem Falle die auf ihren 
Höhepunkt getriebene Raserei einer bösartigen Frau sie 
auf der Stelle getödtet hat (s. Schauenstein in Maschka’s 
Handbuch der gerichtlichen Medicin. Bd. I, pag. 81318). 
Wie schon früher bemerkt, ist es nicht meine Absicht, 
hier ein physiologische Analyse aller körperlichen Phäno¬ 
mene der verschiedenen Affecte zu versuchen. 
Ich begnüge mich vorläufig mit dem Versuch an den 
hier erörterten vier grossen Affecten, und das auch nur 
in ihren ausgeprägtesten Formen, so zu sagen ihrer con- 
ventionellen Gestalt, — denn das leuchtet ja ein, dass es 
psychische Zustände giebt, die unter der Bezeichnung 
Freude, Zorn, etc. gehen, ohne nach ihren physiologischen 
Erscheinungen ganz in die oben gegebenen Schilderungen zu 
passen. Das bedeutet nicht Fehler oder Unvollkommen¬ 
heit der Analyse, sondern unvermeidliche Folge des schon 
früher hervorgehobenen Umstandes, dass die ganze hier 
angewandte Methode des Vorgehens, in der der Ausgangs¬ 
punkt bei den alltäglichen Begriffen genommen wird, an und 
für sich verkehrt und unlogisch ist, wenn auch hoffentlich 
zweckmässig zur Erreichung einer vorläufigen Verständigung.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.