Bauhaus-Universität Weimar

92 
sich davon in der wissenschaftlichen Psychologie keine Andeutung. 
Spinoza kommt dieser Anschauung vielleicht am nächsten, in soweit 
als er die körperlichen AfFecterscheinungen nicht von einer seelischen 
Bewegung abhängig macht, sondern sie neben die letzteren, sogar 
fast in die erste Reihe stellt, wie aus folgender, von ihm gegebener 
Definition hervorgeht: „Per Affectum intelligo corporis affection 
es quibus ipsius corporis potentia augetur, vel minuitur — ju- 
vatur, vel coërcetur, et simul harum affectionum ideas'‘ (Ethic, p. III). 
— Aber er verfolgt diese Seite der Sache nicht weiter. 
In einem italienischen Buche aus dem vorigen Jahrhundert, 
das den curiosen Titel trägt: Deila Fisionomia, Principj derivati 
dalV Anatomia, dalla Fisiologia, e Dinamica del corpo umano 
per mezzo de’ quali si distinguono Gli Aristo er atici, ed i 
Pealisti dai Democratici, di Girolamo Bocalosi, V. Fd. 
Milano, anno VI repubbl— das aber sonst eine ganz wissen¬ 
schaftliche Haltung hat, finde ich (p. 20 f.) folgende Erörterung: 
Jo cliiamo passione d’un corpo quella tal tendenza e disposizione 
che lianno le parti componenti, e il tuttinsieme di qualunque 
corpo a un tale e tal movimento e azione qnalunque, dipendente 
da una causa estrinseca, e per cui quella data azione è ne- 
cessario effetto di quella tal causa.u 
„Se questa è la vera definizione dette passioni in genere, 
noi avremo adesso una limpida idea della parola passione, e 
vedrassi ora da questo, ehe dalla tal data organizzazione d’un 
TJomo, dalla struttura de1 suoi nervi, de’ suoi vasi, e della tempra ed 
equilibrio de’ suoi umori dee dipender la natura, la diversité, e 
Venergia maggiore o minore dette sue passioni. A parlar dunque 
propriamente le passioni sono negli organi delV Uomo, e non 
netto spirito, e cosi le loro buone o rie qualité, dalla costruzione 
dipender devono di tutto Vorganico, mentre lo spirito non sembra 
ehe un attributo di quello o se si vuole, ci non agisce che in con- 
sequenza della natura e testura delV organoP 
Der Verfasser scheint sich hier der von mir vertretenen 
Auffassung stark zu nähern; aber der letzte Passus des angeführ¬ 
ten Stückes, den er nicht näher ausführt, lässt doch, wie mir 
vorkommt, seinen Standpunct wieder etwas unklar erscheinen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.