Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist musikalisch? Gedanken zur Psychologie der Tonkunst
Person:
Kries, Johannes von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39735/164/
Verlag von Julius Springer in Berlin W 9 
Immanuel Kant 
und seine Bedeutung für die Naturforschung 
der Gegenwart 
Von 
Geh. Rat Dr. Johannes von Kries 
Professor der Physiologie zu Freiburg i. Br. 
(131 S.) 1924. RM 3.90 
Die Sprachlaute , 
Experimentelle phonetische Untersuchungen 
Mit einem Anhang über Instrumentalklänge 
Von 
Professor Dr. phil. et nied. h. c. Carl Stumpf 
Geh. Regierungsrat 
Mit 8 Abbildungen und 8 Notenbeispielen 
Erscheint im Juni 1926 
Untersuchungen 
über den Kunstgesang 
1. Atem- und Kehlkopfbewegungen 
Von 
Dr. Max Nadoleczny 
Privatdozent an der Universität in München 
Mit 73 Abbildungen und 14 Tabellen. (277 S.) 1923 
RM 10.— ; gebunden RM 11.50 
In 8 Kapiteln werden die phonischen Vorgänge beim Kunstgesang durch Beobachtung an 
zahlreichen Sängern und Sängerinnen besprochen: Die Atem- und Kehlkopfbewegungen beim 
Hören und Vorstellen von Tönen und Cesangsklängen, die Bewegungen der Atmung und des 
Kehlkopfes beim Singen einfacher Töne und heim Singen von Tonleitern unjsl Tonfolgen in 
kleinen und großen Intervallen, die Atemlewcgungen beim Singen musikalischer Phrasen. Ein 
besonderes Kapitel widmet er auch dem Triller, welcher in der neueren phonetischen Literatur 
wenig Beachtung gefunden hat. Die einzelnen Kapitel stützen sich auf eingehendes Literatur¬ 
studium und namentlich auf zahlreiche eigene Versuche, deren Ergebnisse nicht nur für den 
Phonetiker, sondern auch für den Gesangslehrer wichtig sind. 
(Schweizer med. Wochenschrift.)
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.