Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Wer ist musikalisch? Gedanken zur Psychologie der Tonkunst
Person:
Kries, Johannes von
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39735/134/
Besondere Gestaltungen der Musikalität. 
125 
Wicklung gewisser mit dem Gehörssinn zusammenhängender 
Gehirnteile für die sämtlichen Eigenschaften, die wir als 
Merkmale der Musikalität bezeichnen, begünstigend ins Ge¬ 
wicht fällt, daß aber jede derselben außerdem von anderen 
Seiten der Veranlagung abhängig ist. Freilich können wir 
das ebensowenig streng erweisen, wie wir diese verschiedenen 
anderen Anlagen im anatomischen Sinn zu deuten vermögen. 
Ich erwähne noch einige besondere Gestaltungen der 
musikalischen Anlage, die mir in der einen oder anderen Hin¬ 
sicht besonders merkwürdig erscheinen. Sèhon bei der Be¬ 
sprechung des Sinnes für Rhythmik und zeitliche Verhältnisse 
hatten wir anzuführen, daß die Fähigkeit, Bewegungen in 
bestimmter rhythmischer Form auszuführen (Marschieren, 
Tanzen), kein ganz zuverlässiges Kriterium dafür darstellt. 
Es gibt Personen, die trotz guter rhythmischer Begabung 
nicht im Takt zu tanzen vermögen1). In ähnlicher Weise 
scheint auch das, was wir das musikalischeGehör nennen, 
die Empfindlichkeit für Abweichungen vom Gleichklang 
oder den reinen Intervallen, zwar meistens, aber nicht aus¬ 
nahmslos in einer motorischen Leistung, dem reinen Singen, 
zur Erscheinung zu kommen. So erwähnen Haecker und 
Ziehen (a. a. O. Bd. 90, S. 233) einige Fälle, in denen Personen 
selbst nicht rein zu singen vermochten, obwohl sie beim 
Hören anderweit hervorgebrachter Musik gegen unreine 
Töne sehr empfindlich waren. Es bestätigt sich also hier, 
daß für die Ausführung der passend geordneten Bewegungen 
zwar in erster Linie gewisse Empfindungen und ihre intellek¬ 
tuelle Verwertung, also eine „sensorische Funktion“ er¬ 
forderlich ist, daß aber die Übertragung auf die motorischen 
Gebilde noch an einen weiteren Mechanismus gebunden ist, 
der anatomisch selbständig ist und daher auch für sich allein zu 
Unvollkommenheiten oder Ausfällen der Funktion Anlaß 
geben kann. 
Wir pflegen die Engländer, überhaupt die Angel¬ 
sachsen nicht als eigentlich musikalisch zu betrachten; 
h Vgl. o. S. 26.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.