Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundlinien der Musik-Ästhetik: Wie hören wir Musik?
Person:
Riemann, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39734/52/
42 
II, SJÏujif atê SSorftetïung, 
§ 22. Sie Combination ber elementaren gaftoren 
uttb ber formgebenben tpringipien. 
5Dtan ïann gweifetn, ob bie SJÎuftï, tote fie fief; nun 
barftettt, naeg 23eftimntung ber ©efcgwtnbigîeit ber S3e= 
wegung in ber $eit unb ber Swngögenbercinberung in 
bem bureg bie (Sïata megbar geworbenen Songebiet, 
ixJtrflicfj noeg bagfetbe fei, al§ wag loir fie bei Sartegung 
ber elementaren gaïtoren befinieren gu muffen glaubten. 
§at fie niefjt bureg biefe SSegieguugen ber Swne unter» 
einanber einen gang neuen fjngatt gewonnen? @r» 
fegeinen nicf)t gegenüber ber Harmonie unb bent bie $eit 
gtiebernben Stggtgmug bie elementaren gaïtoren atg 
gurücftretenb, atg untergeorbnet? 
©g tagt ftef; gar niegt leugnen, bag big gu einem ge» 
wiffen ©rabe in ber Sat für bie Setracgtang beg ÜSefeng 
ber SOÎufiï bie ©efagr beftegt, in fÇormatiêmug gu üer» 
fatten, unb über bag Verfolgen ber oietfättigen 23e» 
giegungen ber Songöge unb ber Sonbauer bie içaupt» 
faege gu überfegen, bag nämtieg bie SKelobtebeweguug 
g u er ft unb tior altem frei augftrömenbe ©ntpfinbung fein 
jnug. 3tnbererfeit§ ift freitief) bie bureg Harmonie unb 
Metrum bebingte fform ber tOîufiî unentbegrlicg, ja fie 
ntadjt Wie gefagt erft bie fhmft gur Cunft. iycg gäbe 
oben (I) barauf gingewiefen, bag bie SDÎufi! bureg bie 
unWtberfteglicgen elementaren SBirtungen ber tOtetobil, 
Sgnamif unb Stgogit aud; ben gentüt§ärmeren tOtenfcgen 
gwinge, bag reiegere (Seelenleben beg. ©enieg mitgu» 
erleben. SSergegenWärtigen Wir ung nun etwag genauer, 
wag bag befagen Witt! ©ebenten Wir irgenbeineg ber 
gerrlicgen tangauggefponnenen Stbagiog 33eetgobeng, fo 
[teilt fieg itt bemfetben eiue fotege SSietgeftattigfeit, eine 
fotege Mannigfattigïeit bon ütbftufungen ber ©ntpfin» 
bung, eine fotege g-iitte bon 9tüancen bar, bag in ber Sat
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.