Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Grundlinien der Musik-Ästhetik: Wie hören wir Musik?
Person:
Riemann, Hugo
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39734/23/
11. iptinjiptcn bet ®t)namif. 
13 
aitbereg toinntt tjingu. Ser tjötjere Son toirb int 33er= 
tjättnig feiner gunetjinenben Spotje unb aögefeljen bon 
feiner ©tarte bünner, fdjärfer ober fftitnger, ber tiefere 
breiter unb ftumfifer entfifunben. SSielteidjt ÿângt biefe 
Eigenheit bon ber türgeren Sauer ber eingefnen SBette 
ab, burä) bie für bie tjöfjeren Sötte bie größere tgäufigteit 
ber SBiebertelfr in gteidfer Qeit ermöglicht toirb . . . 
3ibgefet)en bon feiner ©tärfe ï;at jeber Son, febe er* 
fdjeinenbe Sätigteit beg inneren atfo, unt itjrer 
qualitatiben Statur mitten einen meßbaren SBert gröffe* 
rer ober geringerer Sebenbigteit. 2tber naef) gtoei fRict)* 
tungen t)in bergetfrt fiel) biefe Sätigteit fetbft; fie toirb 
unntöglidh unb ber Son berfd}toinbet aug betn tReidfe 
beg Spürbaren, toenn feine Sebenbigteit, feine tgötje fid) 
beftänbig fteigert, benn bamit berbünnt fidf gleich faut gu 
nicfjtg ber former, bon bem biefeg Seben'auggelfen foltte; 
er berfd)toinbet ebenfo, toenn bie SÖreite unb 9Raffe be§ 
hörbaren in ben tiefften ©tufen ber ©ïata bie Sebenbig* 
feit erbrüeft. ©o gleichen bie tjödfften Söne einer 
Bewegung bon intnter gunetjntenber ®efct)totn* 
bigteit unb intnter abneljntenber ©röffe beg S3e* 
toegten, bie tiefften ber ftetg bertangfantten SBe* 
toegung einer gugteict) mafftog antoadffenben 
SR affe." 
§ 11. gjtittgtpieit ber Stmattti!. 
Spiernacf) ift eg fetjr ioot)t berftänbtid), toie entgegen 
bet getüöfjnliciien ütnna^me gelegentlich1 auch bag Ratten 
ber Sont)öhe atg eine ftofitibe SSetoegunggform erfcheinen 
!ann unb bag ©teigen at§ negatibe; bag gur ©ettung 
fowmenbe ift bann int erfteren gatte nicht bie atmet)* 
menbe SBetoegungggefchtoinbigtet, fonbern bie antoad)* 
fenbe SRaffe, int testeten nicf)t bie gunetjntenbe 23 e* 
toegungggefehtoinbigteit, fonbern bie aöttetjtnenbe SRaffe.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.