Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ausdruck der Gemüthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren
Person:
Darwin, Charles
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39733/46/
Cap. 1. 
Reflextliätigkeiten. 
39 
% 
kraft nicht drohend erscheint ; dass nns aber unser \ erstand sagt, 
es sei keine Gefahr vorhanden, reicht nicht aus. Ich will eine 
unbedeutende Thatsache hier erwähnen, welche diesen Punkt er¬ 
läutert und welche mich zu ihrer Zeit sehr amüsiit hat. Ich 
brachte mein Gesicht dicht an die dicke Glasscheibe vor einer 
Puff-Otter in dem zoologischen Garten mit dem festen Entschlüsse, 
nicht zurückzufahren, wenn die Schlange auf mich losstürzte. So¬ 
bald aber der Stoss ausgeführt wurde, war es mit meinem Ent¬ 
schlüsse aus, und ich sprang ein oder zwei Yards mit erstaun¬ 
licher Geschwindigkeit zurück. Mein Wille und mein Verstand 
waren kraftlos gegen die Einbildung einer Gefahr, welche niemals 
direct erfahren worden war. 
Die Heftigkeit des Zusammenfahrens scheint zum Theil von 
der Lebhaftigkeit der Einbildung und zum Theil von dem entweder 
gewohnheitsgemässen oder zeitweiligen Zustande des Nervensystems 
abzuhängen. Wer auf das Scheuwerden seines Pferdes, je nachdem 
dasselbe ermüdet oder frisch ist, aufmerkt, wird beobachten, wie 
vollkommen die Abstufung von einem einfachen Blicke auf iigend 
* einen unerwarteten Gegenstand mit einem augenblicklichen Zweifel, 
ob er gefährlich ist, bis zu einem so heftigen und schnellen Satze 
ist, dass das Thier wahrscheinlich sich nicht willkürlich in einer 
so rapiden Weise herumdrehen könnte. Das Nervensystem eines 
frisch und gut gefütterten Pferdes schickt seinen Befehl an das 
Bewegungsnervensystem so schnell, dass ihm keine Zeit gegönnt 
ist, zu überlegen, ob die Gefahr eine wirkliche ist oder nicht. 
Nach einem einmaligen heftigen Scheuwerden, wenn das Pferd er¬ 
regt ist und das Blut reichlich durch das Gehirn fliesst, ist es 
sehr geneigt, von Neuem zusammenzufahren; dasselbe gilt, wie 
ich bemerkt habe, für kleine Kinder. 
Ein Zusammenfahren in Folge eines plötzlichen Geräusches, 
wo also der Reiz durch die Gehörnerven vermittelt wird, wild bei 
erwachsenen Personen immer von einem Blinken der Augenlider 
begleitet13. Indessen habe ich beobachtet, dass meine Kinder, ob- 
13 J. Müller bemerkt (Handbuch der Physiologie des Menschen, Engl. 
Übers. 2. Bd. S. 1811), dass das Zusammenschrecken immer von einem Ver- 
schliessen der Augenlider begleitet werde.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.