Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der Ausdruck der Gemüthsbewegungen bei dem Menschen und den Thieren
Person:
Darwin, Charles
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39733/258/
Cap. 10. 
Zorn und Indignation. 
251 
Zorn und Indignation. — Diese beiden Seelenzustände 
weichen von der Wuth nur dem Grade nach ab, und es besteht 
auch kein scharf ausgesprochener Unterschied in ihren charakteri¬ 
stischen Zeichen. Im Zustande mässigen Zornes ist die Thätigkeit 
des Herzens ein wenig vermehrt, die Farbe ist erhöht und die 
Augen werden glänzend. Auch die Respiration ist ein wenig be¬ 
schleunigt und da sämmtliche dieser Funktion dienende Muskeln 
in Association handeln, so werden die Nasenflügel etwas erhoben, 
um einen freien Einzug der Luft zu gestatten, und dies ist ein 
äusserst charakteristisches Zeichen für die Indignation. Der Mund 
wird gewöhnlich zusammen gedrückt und beinahe immer findet 
sich ein Stirnrunzeln an den Augenbrauen. Anstatt der wahn¬ 
sinnigen Geberde der äussersten Wuth wirft sich ein indignirter 
Mensch unbewusst in eine Stellung, bereit zum Angriffe oder zum 
Niederschlagen seines Gegners, den er vielleicht vom Kopf zu 
Fuss mit trotziger Herausforderung abmisst. Er trägt seinen 
Kopf aufrecht, seine Brust ordentlich gehoben und die Füsse fest 
auf den Boden gestellt. Er hält seine Arme in verschiedenen 
Stellungen, einen oder beide Ellenbogen eingestemmt oder mit 
den Armen starr an den Seiten herabhängend. Bei Europäern 
werden die Fäuste gewöhnlich geballt 13. Die Abbildungen Fig. 
1 und 2 auf Tafel VI sind ziemlich gute Darstellungen von Leu¬ 
ten, die Indignation simuliren. Es kann ja auch ein Jeder in 
einem Spiegel sehen, wenn er sich lebhaft einbildet, dass er in- 
sultirt worden ist und in einem zornigen Tone seiner Stimme 
eine Erklärung verlangt. Er wird sich dann plötzlich und un¬ 
bewusst in irgend eine derartige Stellung werfen. 
Wuth, Zorn und Indignation werden in nahezu derselben Art 
und Weise über die ganze Erde ausgedrückt. Die folgenden Be¬ 
schreibungen dürften der Mittheilung werth sein, da sie Zeugniss 
hiervon ablegen, und da sie einige der vorstehenden Bemerkungen 
13 Le Brun bemerkt in seinen bekannten „Conférences sur l’Expres¬ 
sion“ (La Physionomie par Lavater, edit. 1820, Vol. IX, p. 268), dass 
Zorn durch das Ballen der Fäuste dar gestellt wird. s. in demselben Sinne 
Huschke, Mimices et Physignomices Fragmentum Physiologicum, 1824, 
p. 20. Auch Sir Ch. B ell, Anatomy of Expression, p. 219.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.