Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kritische Gänge. Vierter Band
Person:
Vischer, Friedrich Theodor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39726/543/
Naturnuffenfehaft 
529 
31B burchgehenbe Senbeng ergibt ßd) auè 21Eem, aufgutoeifen, baß 
ber fyanbelnbe SOTenfd) nicht ber Natur toiberfpredhenbe, fonbern tl)t 
îeben, tote eè I>xer aufgefaßt iß, in ©etßform toieberholenbe Drb* 
nungen gu bauen ijat Naturgemäßheit, Natürlichfeit in biefeui 
tieferen Sinn iß ©runbbeßtmmung* £)artn iß gunächß enthalten, 
baß ber SNenfd) aud) mit ben nottoenbigen Sd)ranfen ber Natur oer* 
föhnt leben feil, benn Freiheit iß ja nicht Freiheit bon biefem Nicht 
über bte ©nblichfeit feufgen unb fenfeitige Stele fudjen, fonbern ßch 
in bte Naturorbnung ergeben: btefe gorberung ßellt baher upland 
aB 23orberfa£ an btefen ^eil feiner inhalBooEen Schrift folgen 
bie toidßtgen (Srgebnißc —: 
^aben toix ^piancB *Phif°f0Phte aB einen fortlaufenben ^)roteß 
gegen ben 21tomBnuB begetchnet, fo tß nicht anberè gu ertoarten, aB 
baß mit ooEßern Nad)brud btefer ©runbgug in feinen ©ebanïen über 
baè foetale Seben gutage treten toerbe, nun zugleich aB ^)roteß gegen 
einen Stanbpunft, ber noch fo breit in ben praftifchen ©ebteten unfere 
3eit beberrfcht SNan totrb fagen rnüßen: bte Mehrheit ber Äöpfe 
ßecft noch in ben fetdßen 2Serßanbe£begrtffen bon ©efellfchaft unb 
Staat, bte baé borige Sabrhunbert, baé Xufflârungégeitalter fenn* 
geicbnem £)ie 21ttffaßung lautet: guerß ßnb bte ©ingelnen, ße ßnb 
baè tnahrhaft Seienbe, bann fontmt ber Staat aB notgebrungene 
iBefcbrânïungèform, voeldbe btefe bielett Setenben ftd) auferlegen, ba? 
mit bie gretheit jebeé êin^elnen mit ber greiheit aller 2(nbern 
fammenbeßehen fönne* darauf tourbe ber Ned)Bbegrtff tn ber 
toeiteßen ©ebeutung be£ Sôorteè begrünbet unb bie SNoralphtlofophte 
pflegte ebenfaEè ^bie ^fli^ten gegen inhere" nur fehr oberflächlich 
unb äußerlich an^ufnüpfen unb aufjureihen^ £>er fo fonßruterte Sße^ 
griff beé ©emcinlebenè ber SÄenf^en, ber Golfer bringt eè mit ßch, 
baß ber Staat mit feinen Drbmtngen tut ©runbe aB toefentltch ©e* 
fchtoerlicheè gefühlt toirb. 3ugletch gilt eé für ïugenb unb SöeBhett, 
tbm mit ber ©runbßtmmung beè aSerbachteé gegenüberpßehem 3Der 
echte SSolBtrtbun, toenn er einem ^olt^eibiener begegnet (ohne beffen 
ÏBachfamfeit er täglich au^geßolßen toürbe), fo fagt er: ba haben 
totrB: ber ^olt^etßaat! — J^eget hat umfonß gelehrt, ber Staat fei 
ber objeïtioe deiß; freiltdh nicht ganj unoerbient tourbe feine îehre 
gum übertounbenen Stanbpunft, toetl er ben Staat bureaufratifd) 
oerßanb ; aber toahr bleibt bod), baß ber ©ingelne außer bem NeAB^ 
ftrittfäe 
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.