Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kritische Gänge. Vierter Band
Person:
Vischer, Friedrich Theodor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39726/519/
Sflaturwiffenfchaft 
505 
nicht auégebehnt ^ugtetd) fein; baé 2(tom i|1 Materie unb feine 
Materie, etn Sing, baé fein Sing tß* 
®teé führt bireft auf bie ©runbfrage nad) 333aï>rî)ett ober Unwahr* 
i)dt tm begriff ber Materie an ftd)- ©r iß unwahr, er löß ßd) auf, 
meil er einen Sßtberfprud) enthält, benn unenbliche ^eilbarfeit iß ein 
äBiberfprud) : nad) jeber Reifung bleibt ein ©twa£, btefeé ©twaä 
Serfällt lieber unb fo fort iuö Unenbliche* Sie Materie ifl ein un* 
enblid) teilbare^ Unteilbar^* Sie SÜfaterie muß ßd) ftnben, paefen 
(affen, weil ße ftnnlid) ifl, bie Materie läßt ftd) nief)t finben, paefen, 
weil, fo oft man fte gefunben, gepaeft bat, baê ©efunbene wteber 
entfdßüpft: ein ©efpenß, baè gangenè mit unè fpielt* 
bleibt e£ nun auch wahr, baß bie ber Annahme oon 
tranémifroffopifcb fleinen Körpern nicht entraten fann, fo ifl eö alfo 
bennoeb grunboerfehrt, hinter biefe noch ^urüdgebenb bie 2ßelt auf 
baè 2ltom ober, wenn man fälfcblicb fd)on bab 5D?obefül 2ltom nennt, 
auf baé fogenannte Uratom au bauern Die 2Btffenfd>aft muß be* 
fennen, baß fte hier oor einem Sunfel fleht, ba£ fte nicht au lichten 
oermag* 2£a£ wir Materie nennen, ifl $raft, bie, um baé au er* 
bilben, waé wir Äörperwelt nennen unb worauf an ber Spt£e ber 
9?aturretd)e alé feine SSabrbeit ber ©etfl aufßeigt, ftdf) in ^abllofc 
deine fletige 2lftion£punîte auéeinanberlegt, bie man Sïïolefüle unb 
mißbräuchltd) 2ltome nennt, 2lfttonépunfte, weldK auf bie rnenfd}* 
lieben 0tnne eine SÖtrfung berborbringen, bie nno nötigt, ihnen 
ütäumlichfett, Stchth^tt, Schwere ufw* beiautegen* Sie Sinnenwelt 
iff ein Äräfteleben, baé in folcher Söeife agiert, baß eé, in unenb* 
liehe Äleinjfe fi'ch teilenb, bttreh biefelbett ben oollcn Schein annimmt, 
ben wir Äörperlicbfett nennen, eé ifl ooller Sd)ein, fcheint feben 
Äugenblicf unb ifl nt(ht, — ein ^ ov* Ste Materie ifl ein Sing, 
baë nur i n f 0 f e r n ifl, a l 2ôaê walè?" 9?un : aU ber eine ber 
eïtremen ^)ole beè ©inen unb Selben abfoluter ©egenfa^ beé anbern 
fcheint Sch flöße mir eine 33eule an einem Stein, oergeffe, baß ber 
©iberftanb beè Steinè gegen meinen $opf eben auch Äraft ifl, wte 
baé, waè meinen Äopf bewegt, unb nenne nun ben Stein Materie* 
— 9?eue Schwierigfeit, gleichet ^ellbunfel entgeht, wenn man nun 
näher nad) ber 9?atur btefer fupponierten Äleinflen forfcht; fo nenne 
td) ße, weil fein rechter Sftarne ßd) finbet; bie ^rage nad) einer gorm 
berfelben fann man nur bann h$d)ßen£ aufwerfen, wenn man ben $Be*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.