Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Kritische Gänge. Vierter Band
Person:
Vischer, Friedrich Theodor
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39726/190/
176 
fan jii einer neuen 
SDîenge Don ©rüßen ufw. iß unßhön, aber eben barum ficbt man fo# 
fll*iie ©rientaltßhe ^>h0»taße iß ©d)Welle, 33orhalle, Spannung auf bie 
griedßföe, wie ber ägpptifdje 5empet bie fßroppläen gum grtecf>ifrf>en 
barßellt, inbem er faß nid)tè alè ÏBorbereitung, Eingang, ©d)ale ©hne 
lebten Äern iß. 3d) laffe nun bie Äategorie beè Dbjeftwen unb ©ub# 
jeftioen wieber aie auègefprochenen ©inteilungègrunb lieroortreten, 
unb fefce alè erße .Çauptform baè objeftioe Sbeal ber antifeu 
fPhantaße, aie SSorfhtfe berfelben bie »orbereitenbe orientalise, alè 
SDîittefpunït bie grted)ifd)e, atè ©nbe bie römifd)e. Daö SRerfmal 
ber £>bjefti»ität, unter weld)eê id) biefe gefamte gorrn ßelle, braune 
id) f>ier nid)t ju erflären unb gu rechtfertigen ; jeber »erßel)t eè unb 
gibt eè ju, ber bie anttfe H'unß fennt. Durd) biefeè ^räbtfat ßel)t 
bie »orliegenbe Unterabteilung toieber bem 3fbfd>nitt »on ber 9?atur# 
Sönheit parallel, wie ja bie Religion, welcher bie fo beßtmmte 
fPhantaße angehört, Staturreligion war (auch bie gried)ifd)e, wiewohl 
ße alè SSollenbung ber Dîaturreligion gugteid) über ße Innouègebt 
unb Jur SReligion ber fd)önen 9Äenfd)lid)feit ßd) erhebt). Der 2fb# 
Snitt »on ber orientalifchen ober fpmboltfchen Äunßform iß eè nun 
inèbefonbere, welchen J&egel »tel gu weitläufig behanbelt hot; eè 
genügt, bie tnbifche, bie ägpptifd)e unb bie mofaifche tunßan# 
feßauung aufjuführen. (Jbenfo hot er ben „©eßaltungöprojeß ber 
flofßfchen Äunßform" ju auêführtid) bargeßellt, benn alleè bloß 
©pmboltfche gehört eben, weil eè erß fpmbolifd) iß, mehr ber 9telt* 
gionèphtlofophie alè ber Äßhetif an. 
Den Übergang gur Sehre »on ber romantifdjen ^hontaße »er# 
mittelt in meiner ©ehanbtung ber begriff beè ©chirffalè. Über ben 
©öttern fchwebt baè @d)icffa(, unb bteè iß gugfeid) ihr ©chicffal. 
Denn baè ©chicffal iß bie auê bem ©elbß hinauègeworfene, in einem 
Senfeité feierte innerße Freiheit beè «Dtenfchen. 2öie bie ©ötter 
eigentlich bie menfd)tid)en Äräfte ßnb, fo iß baè Sd)tdfal bie ©in# 
heit biefer Äräfte, baè reine Sch, bie Freiheit; aber biefe Freiheit 
muß, ba bie fonfreten menfd)lid)en Kräfte, beren ©inheit ße iß, in 
ben ©öttern objefti»iert unb auèetnanber gegogen ßnb, gur fürd)ter# 
lichen grunblofen 9îad)t werben, »on welcher nid)tè mehr auègufagen 
iß alè baè ^râbifat ber nnenblidjen SOtacht. ©emeint iß mit biefer 
9Äad)t bie SÄacht ber Freiheit ; aber htuouè»erlegt auè bem Snneren,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.