Bauhaus-Universität Weimar

Sechzehntes Kapitel : Vierte äfthetifche Grundnorm in pfychologifcher Bezeichnung. 569 
an früherer Stelle (im fechften Kapitel diefes Abfchnittes; S. 438) 
wurde ausgeführt, in wie gezwungener und künftlicher Lage fich 
folchen abftrakten Formenzufammenftellungen gegenüber, die weder 
ein Kunftwerk noch einen Naturgegenftand bedeuten, das äfthetifche 
Gefühl befinde, und daß daher die an folchen Formen gefammelten 
Erfahrungen nicht als zweckmäßige Grundlage für die Äfthetik an- 
gefehen werden dürfen. Wenn daher Regelmäßigkeit und verwandte 
Verhältniffe auf Grund der an geometrifchen Figuren gemachten 
Beobachtungen und Verfuche als äfthetifche Mufterverhältniffe hin- 
geftellt werden, fo liegt darin im Gegenteil ein Grund mehr, um gegen 
eine derartige Aufftellung Widerfpruch zu erheben. Und noch ftärker 
muß der Widerfpruch dann ausfallen, wenn man bei den Verfuchen 
mit geometrifchen Figuren auf die Einfühlung verzichtet und lediglich 
nach dem abftrakten Wohlgefallen und Mißfallen fragt. Dann können 
die Verfuche und ihre Ergebniffe, wie gleichfalls fchon an der ange¬ 
führten Stelle gezeigt wurde, überhaupt nicht mehr als äfthetifche gelten. 
Wenn z. B. Fechner die Wohlgefälligkeit des Quadrats und ver- Fechner. 
fchiedener Rechteckformen unterfucht und auf Grund hiervon eine 
Anzahl von Regeln aufgeftellt hat, durch die gewiffe Formen als 
muftergültig ausgezeichnet, andere als mißfällig beifeite gefchöben 
werden,1) fo glaube ich vielmehr, daß auch die als mißfällig ver¬ 
worfenen Formen unter Umftänden, d. h. wenn die Natur des Gegen- 
ftandes, der Stil und die individuelle künftlerifche Art eine beftimmte 
Befchaffenheit haben, äfthetifch wirkfam werden können. Ich greife 
nach einem Buche, das mir grade zur Hand ift: Deutfche Möbel der 
Vergangenheit von Ferdinand Luthmer, und finde beim Durchblättern, 
daß an den hier abgebildeten Schränken, Truhen, Bettftellen, Täfe¬ 
lungen u. f. w. Rechtecke der verfchiedenften Form, lang und dünn 
in die Höhe geftreckte, zufammengedrückte und breit hingelagerte, 
dem Quadrat in verfchiedenen Graden fich annähernde und von ihm 
in verfchiedenen Graden fich entfernende, Vorkommen, und daß fie 
alle eine äfthetifch wirkfame Sprache zu uns reden. Die Wohlgefällig¬ 
keitskurve, die man für das Rechteck ermittelt hat,2) dürfte, fo glaube 
ich, kaum von Einfluß auf den äfthetifchen Eindruck diefer konkreten 
Rechtecke fein. Bei den äfthetifchen Verfuchen wird viel zu fehr, wo 
nicht gar ausfchließlich, freilich nur ftillfchweigend, der Maßftab des 
Anmutigen und im engen Sinne Schönen angelegt. Es wird vergehen, 
9 Fechner, Vorfchule der Äfthetik, B& 1, S. 190 ff. 
*) Wundt, a. a. O., Bd. 3, S. 149 f.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.