Bauhaus-Universität Weimar

510 
Dritter Abfchnitt: Normative Grundlegung der Äfthetik. 
Begehrungen und Willensäußerungen jeder Art. Befand ers in der 
Dichtung tritt dies hervor. Die vom Dichter dargeftellten Perfonen 
find nicht nur von Stimmungen und Gemütsbewegungen erfüllt, fon- 
dern leben auch in Wünfchen, Begehrungen, Beftrebungen, Vorfätzen, 
EntfchlülTen und Taten. Der äfthetifch Genießende hat alfo in diefer 
Hinficht nicht nur Strebungen unbeftimmterer Art, nicht nur Stre¬ 
bungen, die in Gefühle eingebettet find, fondern auch Strebungen, 
die unmittelbar auf Verwirklichung losgehen, in fich zu vollziehen. 
Ift denn nun hiermit nicht der fchneidendfte Widerfpruch zu der 
hier vertretenen Willenlofigkeit ausgefprochen? Es gilt nur, fich auf 
das zu befinnen, was mit den gegenftändlichen Gefühlen getagt ift, 
und der Widerfpruch verfchwindet fofort. 
Erft en s muß man fich vergegenwärtigen, daß ein fehr großer 
Teil der gegenftändlichen Gefühle in der Form von vorgeftellten 
Gefühlen, im Elemente der reproduzierenden Vorftellung vor fich 
geht. Es ift klar, daß, felbft wenn das heftigfte Wollen und Handeln 
famt der ganzen damit verknüpften leidenfchaftlichen Erregung Inhalt 
des reproduzierenden Vorftellens ift, diefer Vorgang von wirklichem 
Wollen und Handeln himmelweit entfernt ift. Es bleiben fonach nur 
diejenigen gegenftändlichen Gefühle zur Erwägung übrig, die nicht 
in Form von Vorftellungen, fondern als wirklich erlebte Gefühle in 
dem Betrachter gegenwärtig find. Von diefen wirklich erlebten gegen¬ 
ftändlichen Gefühlen fragt es fich, ob die in ihnen enthaltenen Willens¬ 
akte mit der behaupteten relativen Willenlofigkeit verträglich find. 
Da ift nun zweitens zu bedenken, daß diefe fämtlichen wirklich 
erlebten gegenftändlichen Gefühle, und natürlich auch die in ihnen 
enthaltenen Strebungen aller Art, in den äfthetifchen Gegenftand „pro¬ 
jiziert“ werden. Die gegenftändlichen Gefühle lind, fo haben wir 
gefehen (S. 249), mit dem ftillfchweigenden Nebengedanken, mit der 
unmittelbaren, wenn auch nicht ausdrücklich zu Bewußtfein kommen¬ 
den Gewißheit verknüpft, daß fie nicht meine Gefühle, fondern Ge¬ 
fühle der fremden Perfonen find. Und diefe den gegenftändlichen 
Gefühlen innewohnende Gewißheit verftärkt fich durch den pfycho- 
logifchen Vorgang der Verfchmelzung, der als folcher fchon eine 
Hinausverlegung der gegenftändlichen Gefühle in fich fchließt. Kurz, 
worauf es hier ankommt, ift der Umftand, daß die gegenftändlichen 
Gefühle mit der felbftverftändlichen Gewißheit verknüpft find, daß es 
nicht meine Gefühle find, fondern Gefühle der fremden, gegenüber- 
ftehenden Perfon. Diefe den eingefühlten Begehrungen und Willens-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.