Bauhaus-Universität Weimar

Elftes Kapitel: Die äfthetifche Einfühlung der eigentlichen Art. 
229 
in (ich zu bemerken. Es kann ficherlich nicht als Regel gelten, daß 
die uns durch Dichtungen gegebenen Phantafiebilder menfchlicher 
Bewegungen von den entfprechenden reproduzierten Bewegungs¬ 
empfindungen begleitet werden.1) Anders als in der Dichtung liegt 
die Sache dort, wo die menfchlichen Bewegungen unterer Gefichts- 
wahmehmung dargeboten werden. Hier dürfte wohl das Fehlen jener 
Reproduktionen in der Mehrzahl der Fälle mehr oder weniger einen 
geringeren Grad der Frifche und Kraft des äfthetifchen Betrachtens 
bedeuten. Daher kennzeichnet fich befonders das wiederholte, durch 
Bekanntheit mit dem Gegenftand abgeftumpfte künftlerifche Betrachten 
durch das Fehlen jener Reproduktionen. Hier tritt uns das Erfetzt- 
fein diefer durch unter Erfahrungswiffen von der Bedeutung der Be¬ 
wegungen augenfällig entgegen. Groos hat Recht, wenn er dem 
Unterfchied zwifchen neuer und durch Gewohnheit abgefchwächter 
äfthetifcher Betrachtung eines beftimmten Gegenftandes Wichtigkeit 
für die Bedeutung diefer Fragen beimißt.2) 
Was die Dichtung betrifft, fo nehmen natürlich folche Fälle eine 
befondere Stellung ein, wo der Dichter durch entfprechende Worte 
den Lefer ausdrücklich zu Bewegungsempfindungen auffordert. Worte, 
die unmittelbar Bewegungsempfindungen bezeichnen, dürfen nicht als 
Beleg dafür angeführt werden, daß Bewegungsbilder, die der Dichter 
für das Phantafiefehen liefert, von Bewegungsempfindungen begleitet 
werden. Wenn es bei Schiller in dem Gedichte „Das Ideal und das 
Leben“ heißt, daß fich des Fleißes Nerve fpanne, fo wird der Lefer 
auf das Erzeugen von Spannungsempfindungen förmlich hingewiefen. 
Hierher gehören auch die beiden von Roetteken angeführten Beifpiele : 
ein Dichter fchildere, wie jemand vor einem blendenden Lichtftrahl 
die Augen fchließt, oder wie jemand infolge eines plötzlichen ftarken 
Schalles zufammenfchrickt. Roetteken verfichert, daß hierdurch in ihm 
Bewegungsempfindungen reproduziert werden.3) Hierbei ift aber zu 
1) in der feinen und wertvollen Unterfuchung, die Hubert Roetteken in 
feiner Poetik (Erfter Teil. München 1902) über die Bewegungsempfindungen anftellt, 
die in uns im Anfchluß an die Worte des Dichters entliehen, berichtet er aus 
eigener Erfahrung, daß, wenn der Dichter von Gehen, Schreiben u. dgl. fpricht, ei 
von Bewegungsempfindungen und Reproduktionen folcher wenig oder nichts fptirt. 
Dagegen fpürt Roetteken, wenn der Dichter Körperhaltung und Gefichtsausdruck be- 
fchreibt, deutlich mindeftens Reproduktionen von Haltungs- und Bewegungsempfin¬ 
dungen. So wenigftens glaube ich die Angaben auf S. 67 ff. verliehen zu müffen. 
2) Groos, a. a. O. S. 186, 188, 198, 210 und fond. 
3) Roetteken, a. a. O. S. 70.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.