Bauhaus-Universität Weimar

214 
Zweiter Abfchnitt: Befchreibende Grundlegung der Äfthetik. 
ift eigentliche Einfühlung von Stimmungen. In der zweiten Gruppe 
von Fällen findet ein folches Sichdecken nicht ftatt: Gefchautes und 
Eingefühltes laufen auseinander, gehören ihrer Natur nach nicht zu- 
fammen; es befteht zwifchen beiden Seiten eine fühlbare Kluft. Wenn 
nun trotzdem durch die Einfühlung beide Seiten vereinigt werden 
und diefe Vereinigung als äfthetifcher Genuß gefpürt wird, fo ift dies 
nur dadurch möglich, daß die menfchlichen Stimmungen, mit denen 
wir die untermenfchlichen Gebilde befeelen, in uneigentlichem oder 
fymbolifchem Sinne genommen werden. Hier liegt alfo fymbolifche 
Stimmungseinfühlung vor. 
Ich brauche kaum Beifpiele zu geben. Sehen uns die Götter¬ 
gebilde der griechifchen Bildhauer ftimmungsbefeelt an, fo liegt hierin 
nichts Symbolifches. Ebenfowenig, wenn uns anmutige Tänze diefen 
oder jenen Stimmungsausdruck zu haben fcheinen. Wenn ich dagegen 
beifpielsweife Lenau auffchlage und lefe, daß diefer Dichter den Eichen¬ 
wald mürrifch braufen, die Natur Sterbefeufzer hauchen, die See 
gleichgültig in ihrem alten Gange fortwallen, das Geflügel (ich träu- 
merifch im Schilfrohr regen läßt, fo liegt hier fymbolifche Stimmungs- 
einftihlung vor. Oder wenn mir die Farben Tizians den Eindruck 
heiterer, blühender Lebensfülle machen oder die Farben Liebermanns 
den Ausdruck herber, rückfichtslos wahrheitsmutiger Männlichkeit zu 
haben fcheinen, fo haben wir es zweifellos mit Stimmungsfymbolik 
zu tun. Ebenfo wenn mir die Zieraten an gotifchen Gerätfchaften 
als eigenfinnig kraftvoll, die Linien an Renaiffancegegenftänden als 
leicht und edel fließend erfcheinen. 
Ich will nun der Einfachheit wegen zunächft von der fymbolifchen 
Stimmungseinfühlung abfehen. Aber auch auf die anderen Möglich¬ 
keiten fymbolifcher Einfühlung will ich zunächft keine Rückficht nehmen. 
Es bleiben alfo auch alle fymbolifchen Einfühlungen, in denen es 
fich nicht um Stimmungen, fondern um beftimmte, mit ausgeftalteten 
Vorftellungen und Gedanken verknüpfte Gefühle handelt, vor der 
Hand beifeite liegen. Darftellungen wie Michelangelos oder Rubens, 
Klingers oder Stucks fymbolifche Geftalten heranzuziehen, würde die 
Unterfuchung nur erfchweren. Es ift am beiten, die Natur der äfthe- 
tifchen Einfühlung zunächft aus folchen Fällen kennen zu lernen, in 
denen fich Gefchautes und Eingefühltes decken. Ich habe aus den 
Erörterungen über die Einfühlung bei verfchiedenen Schriftftellern 
den Eindruck gewonnen, daß manches von dem, was darin fchief 
und unklar ift, auf Rechnung des Umftandes kommt, daß die eigent-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.