Bauhaus-Universität Weimar

Neuntes Kapitel : Stellung der gegenltändl. äfthetifchen Gefühle im Gefühlsbereiche. 199 
künftlerifcher Stimmung. Die von mir für das Vorkommen wirklicher 
Gegenftandsgefühle gegebenen Beifpiele gelten alle nur unter der 
Vorausfetzung, daß das äfthetifche Aufnehmen und Genießen wenigftens 
nicht allzuweit von feinem Ideale entfernt bleibt. 
11. Witafek hat Recht, wenn er ausführt, daß man fleh die äfthe¬ 
tifchen Gefühlsvorftellungen nicht als blaffe, oberflächliche, abftrakte 
Gebilde zu denken habe; daß in ihnen vielmehr ein getreues Abbild 
der gegenftändlichen Gefühlsvorgänge geleiftet werde und fonach bei 
der Vertaufchung des Gefühls mit der Vorstellung inhaltlich nichts 
verloren gehe. Er bezeichnet diefe vollständig wiedergebenden Ge- 
fühlsvorStellungen als „anfchauliche“.1) In der Tat: fei es daß wir 
den Gefühlswandlungen Othellos oder Desdemonas aufmerkfam folgen ; 
fei es daß wir uns in die Gefühlszuftände etwa der kraftftrotzenden 
Geftalten Donatellos oder der feelenzarten Gebilde eines Luca oder 
Andrea della Robbia vertiefen: wir geben auch dort, wo wir nicht 
wirklich fühlen, fondern nur die Gefühle vorStellen, den Abfichten des 
Künstlers getreuen Ausdruck. Auch dem Gefühlsvorftellen geht kein 
Übergang, keine Schattierung und Tönung verloren. Das Voiftellen 
iff der Aufgabe, die Gefühle fein und fcharf wiederzugeben, durchaus 
gewachfen. Nur fehlt natürlich die Unmittelbarkeit und Urfprünglich- 
keit des wirklichen Fühlens. Es fleht daher ohne Zweifel das auf 
Gefühlsvorftellungen fich gründende äfthetifche Verhalten an Kraft und 
Tiefe einigermaßen zurück. Doch iSt es viel zu weit gegangen, 
wenn Lipps und Groos die Gefühlsvorftellung für äfthetifch untaug¬ 
lich halten.2) 
In der Tat muß, wenn die Tauglichkeit der Gefühlsvorftellung 
für das äfthetifche Verhalten einleuchten foil, vermieden werden, der 
Gefühlsvorftellung einen allzu theoretifchen, rein nur vorllellungs- 
mäßigen Charakter zuzufchreiben. Man muß fich an das zu Beginn 
diefes Kapitels Hervorgehobene erinnern: daß zur Gefühlsvorftellung 
als ihr Nerv und Kern die Gewißheit des Ftihlenkönnens, die Gewi߬ 
heit der Erlebbarkeit des jeweilig vorgeftellten Gefühlsinhaltes in 
eigener Seele gehört, und daß hierdurch die Gefühlsvorftellung über 
das Element des bloßen Vorftellens hinausgeht und felbft in das 
Gefühlselement gleichfam eintaucht. Nur wenn man fich diefe — 
9 Witasek, a. a. O. S. 1 ff., 28, 32. 
2) Theodor Lipps, Äfthetifche Einfühlung. In der Zeitfchrift für Pfychologie 
und Phyfiologie der Sinnesorgane. Bd. 22, S. 420 f., 424 ff., 436. — Karl Groos, 
Der äfthetifche Genuß. Gießen 1902. S. 189 f., 209 f. 
Nochmals 
die Gewi߬ 
heit des 
Fühlen- 
könnens.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.