Bauhaus-Universität Weimar

Die verschiedenen Quellen des Mitgefühls. 
311 
dienen für eine grosse Reihe von Verhältnissen. So fühlt 
sich jeder Wohlhabende in seinem Besitz bedroht, wenn zahl¬ 
reiche Verbrechen gegen das Eigenthum, Diebstahl, Strassen- 
raub, Brandstiftung u. s. w. bekannt werden. So empfinden 
alle Fürsten die von den Unterthanen des einen unter ihnen 
geübte Unbotmässigkeit u. dergl. 
Das zweite Motiv des Erschreckens in dem eben be¬ 
trachteten Beispiel gehört nur in so fern hierher, als die Vor¬ 
stellung oder Besorgniss, dass das Anschreien uns selber gelte, 
als unmittelbarer Ausfluss und Interpretation, bezw. Apperception 
des empfangenen sinnlichen Eindrucks anzusehen ist. Es 
giebt also drei verschiedene Quellen des Mitgefühls, aus 
welchen sich im gegebenen Falle das bestimmte Mitgefühl in 
solcher oder anderer Weise zusammensetzt. Wir können mit 
einem Andern mitfühlen: 
1) Per consensum, oder durch sinnliche Mitempfindung 
und deren unmittelbare Folgen. Der Reiz, der das fremde 
Nervensystem trifft, trifft gleichzeitig auch das unsrige. 
2) Per reproductionem s. pliantasiam, d. h. indem wir 
uns erinnern an ein gleichartiges oder ähnliches Leiden, bezw. 
wir uns durch Vergleichung der beiderseitigen Umstände eine 
Phantasievorstellung davon machen, was wir in solchem Falle 
empfinden würden. 
3) Per Providentiam s. per apperceptionem, d. h. indem 
wir fürchten oder hoffen oder doch wenigstens für möglich 
halten, dass uns ein gleiches Loos treffe. 
Diese drei Quellen oder Motive des Mitgefühls sehen 
nun ganz so aus, als ob sie unter einander völlig verschieden 
seien. Näher betrachtet bemerkt man bald, dass sie in ein¬ 
ander übergehen. 
Denn der Konsens ist entweder ein homologer, d. h. derselbe 
Reiz trifft bei mir dieselben Organe, bezw. Nervenprovinzen, wie beim 
Andern, oder ein heterol oger, er trifft andere. Der letztere Fall 
ist nicht nur der häufigere, sondern eigentlich der allein hier in Betracht 
kommende. Denn wenn derselbe Reiz in derselben Weise auf mich 
wirkt wie auf den Andern (z. B. dieselbe Sonnengluth uns beide auf 
demselben Marsche quält), dann empfinde ich mein eignes Leiden, nicht
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.