Bauhaus-Universität Weimar

Wundt’s Hypothese der zwei Gebiete. 
17 
gewicht in ersterer auf der entgegengesetzten Seite als in 
letzterer zu liegen. In der Nervenfaser hat nämlich die 
positive Arbeit, d. h. die Zurückführung komplexer Ver¬ 
bindungen in einfachere (Verbrennung) ein geringes Ueber- 
gewicht. In der Ganglienzelle dagegen überwiegt die Bildung 
komplexer Verbindungen mit Bindung freier Arbeit bedeutend. 
Dies geht nicht nur daraus hervor, dass bei Reizung der 
Ganglienzellen die hemmenden Wirkungen ein so bedeutendes 
Uebergewicht zeigen, sondern auch daraus, dass die Gang¬ 
lienzellen die eigentlichen Werkstätten jener 
Stoffe sind, welche die Nervenmasse zusammen¬ 
setzen. Dafür spricht sowohl die Entwicklungsgeschichte, 
welche lehrt, dass insbesondere der Achsencylinder aus der 
Ganglienzelle hervorwächst (Ranke a. a. O. S. 37), als auch 
der Umstand, dass in der Nervenfaser jene Stoffe nicht erzeugt, 
sondern nur verbraucht werden, dass in Folge dessen die von 
ihrem Centrum getrennte Nervenfaser alsbald entartet und eine 
f é 
Regeneration durchschnittener Fasern nur vom centralen Stumpf 
aus erfolgt. 
Da nun aber, wie das physiologische Experiment ergiebt, 
die Ganglienzellen sich gegen die ihnen zugeführten Reize 
sehr verschieden verhalten, indem z. B. die von motorischen 
Nerven aus in sie gelangenden Reize stets gehemmt werden, 
die von sensibeln Nerven kommenden aber die anfängliche 
Hemmung demnächst überwinden und weiter fortgepflanzt 
werden, so nimmt Wundt zur Erklärung dieses doppelten 
Verhaltens an, dass es in jeder Zelle zwei Gebiete 
giebt, deren eines sich in seinem Verhalten gegen Reize 
der Substanz der pheripherischen Nerven verwandter zeigt, 
während das andere davon in höherem Grade ab weicht. 
Wundt nennt jenes die perip herische, dieses die centrale 
Region der Ganglienzelle. W. will zwar hiermit keine Be¬ 
stimmung über die wirkliche räumliche Lage dieser Gebiete 
in der Zelle gegeben haben und bemerkt nur im Allgemeinen, 
dass je nachdem der Reizanstoss direkt der centralen oder 
zunächst der peripherischen Region zugeführt werde, die, 
2
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.