Bauhaus-Universität Weimar

Verhältniss des Gemeingefühls zur Sinnes - Empfindung. 
105 
Reizes anzunelimen : Druck, Temperatur und chemische Be¬ 
schaffenheit. Eben diese drei Reizformen sind es, mit denen 
wir es bisher hier im Gebiete der niederen Sinnes-Empfindungen 
zu thun hatten. Geschmack und Geruch entsprechen dem 
Chemismus, Druck- und Temperatur - Empfindungen sind der 
Inhalt des Tast- Sinnes. Wie diese Reiz- und Empfindungs- 
Formen mit einander Zusammenhängen und wie sie auf ein¬ 
ander zurückzufuhren seien , ist noch unbekannt und nur hin¬ 
sichtlich der Druck- und Temperatur-Empfindungen des Haut- 
Sinnes haben wir uns auf Grund gewisser Thatsachen eine 
Hypothese erlaubt, die es aber nicht unsre Absicht ist, hier 
weiter zu verfolgen. 
Das Verhältniss des Gemein-Gefühls zur Sinnes-Empfindung 
zeigt sich nun hier gleichsam in statu nascendi: es ist das¬ 
jenige der Totalität zur Singularität. Alle Gemeingefühle 
betreffen, wie schon ihr ganz richtig gebildeter Name besagt, 
mehr oder weniger entschieden die Gesammtheit des Organis¬ 
mus, auch wo sie nur von einzelnen Angriffspunkten aus¬ 
zugehen scheinen, wie Hunger vom Magen, Athemgefühle von 
den Lungen (richtiger wohl von dem betreffenden Centrum 
im verlängerten Mark), erstreckt sich doch ihr Wirkungkreis — 
noch abgesehen von der centralen Wichtigkeit jenes Angriffs¬ 
punktes -T- vermöge der allgemeinen Wirksamkeit der Säfte-Ent- 
mischung — auf den ganzen Organismus. Weniger klar erscheint 
dies bei jenen Lokal - Gefühlen, die nur durch ihre excessive 
Stärke zu Gemein - Gefühlen werden. Indessen auch die rein 
örtlichen Schmerzen (die in ihren geringeren Graden zumal 
bei hoch entwickelter Seelenthätigkeit den Sinnesempfindungen 
zugerechnet werden können) werden bei einigermassen er¬ 
heblichem Grade wegen des innigen Zusammenhanges aller 
organischen Theile in der That zu einem Gesammtleiden des 
ganzen Organismus, indem sie die scheinbar entlegensten 
Theile desselben theils mittelbar (konsensuell), theils unmittelbar 
durch Fieber und dergleichen in Mitleidenschaft ziehn. 
Dieser Gegensatz von Totalität und Singularität ist uns bereits 
früher an einer wichtigen Stelle aufgefallen (Thl. II. 1. S. 147 fi). Wir
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.