Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sinne des Menschen in den wechselseitigen Beziehungen ihres psychischen und organischen Lebens. Ein Beitrag zur physiologischen Ästhetik
Person:
Tourtual, Caspar Theobald
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39711/275/
215 
^ ^ ^ S’**» \ ^ 4 
ftetiung fol*er Simen au* bur* gldchenbe^iehung, tnbem 
mit btefer fi* baS SSewu|3tfet;n ber refractioen 2Ccte Serbin* 
bet Snbern bie üorjfellenbe ghdtigfeit beS ©efichtSfinneS 
bei ruhenbem 2Cuge fi* über baS 33ilb hinwegbewegt, tritt 
in jebern Momente ber ^Bewegung zugleich berjenige ©rab 
ber ßufammenjiehung ber v>ier geraben 50?uêfelrt ein, mb 
d)er ber Entfernung beS eben an$ufcbauenben fünftes ent 
fpricfyt, fo baß bie StefractionSacte wdhrenb ber gldchenbes 
gtehung eine gleite ftdtigc $et’he hüben, wie baS Sortfau* 
fen ber Sinie in ber britten £)imenfion. £)ie Relation 
jebeê fünftes wirb bemna* gteid^§eitig bur* baS Empftns 
bungSmerfmaï beS fünftes auf ber Sfte^hautfldche unb baS 
mit biefem pfammenfallenbe $terfmal beS refractwen 2Ccteê 
bejlimmt, unb fona* bie in ber bretfa*en $dumlichfeit ber* 
folgte Sinie na*Sange, ^Breite unb£iefe genetif* entwicfelt. 
Erftere SBeife liefert unS eine bollfommen beutlicbe, 
letztere nur eine oberflächlich flare TCnfchauung beS ©anjen. 
ÎRuvjm leibet bei gleichen 2fnwenbung, welche in ben brei 
2£bmeffungen juglei* biffèrent ftnb, ndmli* unter Bin* 
fein jufammengefe^te Ebnen unb frumme gleichen, ba baS 
$3ilb einer gld*e in feinem (Sinne burch SBewegacte auSs 
fehltest* §u erzielen ift, fonbern unumgänglich gldchenbes 
Ziehung erforbert Söir wollen bie Sberflache eines ^uget 
fegmentS, beffen ££olbung bem 2Cuge jugewanbt fet>, §um 
SBeifpiele wählen. £>aS bioptrtfche SBilb berfelben ift gleich 
falls ein fyhdrifcheS, inbem ber bom hofften fünfte ber 
Eonoeritdt auSgehenbe (Stralenfegel feinen SBrennpunft ties 
fer hinter ber Erpftalllinfe hat, als bie (Seitenfegel, mithin 
fann biefeS 58ilb fi* mit ber 9t*b
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.