Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sinne des Menschen in den wechselseitigen Beziehungen ihres psychischen und organischen Lebens. Ein Beitrag zur physiologischen Ästhetik
Person:
Tourtual, Caspar Theobald
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39711/209/
U9 
beS.SßadbenS ber 2Cuffenwelt su, unb tm ©dßafe von tyt 
abwenbet @o werben tm 0cblafe burdf) bas Uebergewicbt 
ber SBeugemuSfeln über bte ©trecfer bie gingerfuppen gegen 
bie ^o^(bftd)tigen 
#ornbaut, in bie $obe tritt, inbem felbtge ftd^> unter bem 
2Cugenbrauenbogen su verbergen unb babureb bie -iftehbaut 
bem Siebte su entjieben ßrebt, nur gelingt le^tereê unvoUs 
fommen, unb baS fid> berabfenfenbe obere 2Cugenlib erfe^t 
ben 8?eß ber ©eefung. 2Bir haben biefem gemäß ben 2tug* 
apfel nebß feinen SföuSfeln ber ganzen oberen ©rtremitat 
gegenüber su ßellem 
2>ie Sül;lwdrsd()en ber gtngerfpihen ftnb befannfltcb 
reibenweife auf fpiralfôrmigen ©rbobungen gelagert, weld;e 
bie Seberbaut auf ber fSolarfIad>e ber ginger bitbet, fo swar, 
baß mifroffoptfdjen ttnterfuebungen gufotge aufjebem SBalle 
ftd) eine hoppelte 0îett)e befmbet* £Me 2Binbungen biefer 
(Spiralen geben vielfältig in einanber über unb ftnb auf 
allen Singent mehr ober weniger elïiptifd)* SBtr ftnben bie 
Sdngenaren biefer ©tlipfen fcbtef von oben nad) ber labials 
feite berabgebenb, ben Seigeftnger ausgenommen, auf weis 
cbem fie bie entgegengefe^te Dichtung babem SBenn bents 
ttacb bie SSolarflacbe beS £)aumenS mit ber ituppe ber übrt’s 
gen Singer in SBerübrung tritt, wie biefeS s* bei ber 
Prüfung feiner broefliger (Subßansen gefcbiebt, fo legen ficb 
bie 2fen ber &aßwdrsd)en beiber febief freuswetfe überein^ 
anber, nur nicht beim Seigeftnger* £)er Seigeftnger iß vor 
ben übrigen Sägern mit bem fetnßen £aßgefül)le begabt, 
unb befi&t sogleich vermöge beS m. indicator eine eigens 
tbümlicbe, von lederen unabhängige £3eweglid)feit, aus 
welken ©rünben wtr uns sum ©rploriren etwa tief geles
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.