Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sinne des Menschen in den wechselseitigen Beziehungen ihres psychischen und organischen Lebens. Ein Beitrag zur physiologischen Ästhetik
Person:
Tourtual, Caspar Theobald
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39711/191/
131 
oorberrfcbenb afê in ben 2Cnbang§b&bfen ber ^afe, aber wir 
feï;en in ber SEï^rreibe jene Sellen mehr imb mehr oers 
fdjwinben, je fcbarfer baé> Sfyier ï;ort, unb bie fogenannte 
bulla ossea entrait gleich ben anberen Robien nur mebr 
ober weniger Tfnbeutungen berfelben* 
©ben fo einleucbtenb finb bie 2Cnalogieen, auf benen 
bie ©leicbung jwifcben ben aneignenben ©fernen beiber 
©innorgane beruhet £>er Sabprintb ber -îftafe unb be§ 
£)l)r3, betbe gleich fern oon irgenb einer Anlage §ur raunt? 
lieben ©onberung beê ©inbrudS, geigen fid) aïê ungeres 
gelte, lebiglid) §u ©unjten einer intenfioeren ©inwirfung 
be§ ©innmateriatè berechnete ©ejklten. £)a§ £>br ergielt 
biefe SSirfung burd) vielerlei Krümmungen unb SBinbuns 
gen im Snnern feineê ©ebaubeê auf bem Sßege ber Sîefïe^ 
rion, ba§ 9tied)organ bureb £kroielfaltigung feiner $3erüb^ 
rungêpunfte mit bem Sïiecbjîoff, inbem bie fnoebernen 
SÖanbe ftdb gewunben nach innen entfalten; in bem oberen 
unb innerjlen Sbeile, bem ©iebbeine freigert ftd> biefe ©nt 
faltung ^ur Sellenbilbung* £>ie folcbergejlalt im Knochen 
geformten Höhlungen, Sellen unb Kanäle werben im £>br, 
wie in ber üftafe, oort ben S^rtfebungen ber gemeinfebaft 
lieben ©cbleimmembran beê 9ïacbens> auêgefleibet, welche 
vermöge il;reS refpectioen SDiangeB an ©d)leimbalgen unb 
ber größeren 2lnjabl auêbaucbenber ©efape ficb ber Sertur 
ber ferofen parité nähert, unb beibe £abprintbe ooll einer 
wafjerigen ^euebtigfeit erhalt Sn biefen Rauten oerbreiten 
ficb bie ©mpftnbungêneroem £)er ^ornero unb ber Sited^ 
nero haben oor ben übrigen ©inneêneroen ba§ 2tuêgegcid>^ 
nete, bafi fie bie weicbflen Heroen beê ©erebralfpjïemê finb* 
£)b unb in wiefern biefe ©igenfdjaft im Sufammenbange 
mit ber ©aêform fleht, weld)e allein ben £)bjecten biefer 
©inne ^um SSebifel bient, taffen wir unentfebieben. 
9 * 
i
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.