Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die Sinne des Menschen in den wechselseitigen Beziehungen ihres psychischen und organischen Lebens. Ein Beitrag zur physiologischen Ästhetik
Person:
Tourtual, Caspar Theobald
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39711/167/
107 
Bebingem ©eftd&t, ©eb&r unb ©erudh würben wobleben* 
falls einen 2Cntheil biefeS ©ohdftonSftnneS bef%n, wenn ihre 
£>rgane ben mechanifchen ÜBirfungen ber 2Cuffenn>elt jugdng* 
lieber waren; inbern ledere aber ftd> in baS Snnere beS 
ÂôrperS ^urüd^iehen unb fid) baburd) auS ber (Sphdre beS 
©emeingefühlS entfernen, verlieren fie auch ihren Sfyeit an 
biefem unb werben auf bie ihnen fpedftfche ©innempftn* 
bung befchrdnft. 
SBobl 5u trennen bon biefem ber gefammfen $aufe 
oberflacbe jufommenben ©onfiftenjgefühle ift bie fpeciftfche 
©mpfinbung beS £ajlftnneS, baS eigentliche Sajtgefühl, 
welches über baS ©emeingefühl hin^tiêgeht unb auSfchlieftlich 
in ben -Dtervenwdr^chen ber gingerfpihert unb in geringerem 
©rabe ber guf^eben feinen ®iê ÿfit; eS ift ungleidh feiner, 
erplorirenb, gleichfam fonbirenb, unb verhalt ftd> $u jenem 
wie bie hebere ©ntwicfelung beS SSarjengewebeS jum fchlich* 
ten Stervenfaben. Shjm gegenüber fleht im ©efcbmacfSjtnne 
bie eigentümliche ©efchmadSemdftnbung, welche emebureb* 
auS heterogene Äuatftat unb mit jenem nichts gemein hnt: 
bie S5erfd)iebenheit biefer befonberen ©mdftnbungen ijt eS, 
an welker £ajlftnn unb ©efchmad! ftd> bifferenjiren, unb 
ohne welche bie 3unge nur in ber febr untergeorbneten 
Signitdt eines britten unvollfommnen SaftorganeS erfcheinen 
würbe. 
Sunge unb obere ©üebmafjen vermitteln nämlich beibe 
SSorjlellungen forderlicher formen, nur ift jene auf baS 
fehr befcbrdnfte ©ebiet ber ®unbl)bhle angewiefen, bagegen 
biefe vermöge ihrer Sange unb vielfältigen S5eweglid)feit in 
einem ungleich geräumigeren SSajlfelbe wirffam ift. ferner 
ftnb eS nicht bie fyeciftfcben 0chme
    

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.