Bauhaus-Universität Weimar

Theodor Lipps. 
II8* 
oder nehme etwa Bäume in solcher Weise zusammen, nicht mit 
meinen Armen, sondern innerlich, und mache sie dadurch für 
mich zu drei oder sieben Bäumen. Damit nehme ich den 
Gegenständen, zu denen ich mich so verhalte, nichts, weder 
von ihrer qualitativen Beschaffenheit oder ihren räumlichen oder 
zeitlichen Bestimmtheiten, noch von ihrer eventuellen Wirk¬ 
lichkeit oder von dem, was ihnen, so wie sie für mich da sind, 
sonst eignet. Ich nehme auch nicht etwas von ihnen, das ich 
an oder in ihnen vorfände, aus ihnen heraus, setze nicht etwas,, 
das von Hause aus an ihnen wäre, für sich. Sondern ich gebe 
den Gegenständen etwas, was sie ohne mein Geben nicht hätten. 
Ich gebe ihnen diese Weise des Daseins für mich. 
Auch diese Bestimmtheiten schon, die wir Gegenständen 
in uns geben, können wir nach unserem allgemeinen Begriff 
der Gegenstände als Gegenstände bezeichnen. Sie sind dann 
Gegenstände, die ich durch mein Tun schaffe. Sie haben 
diesen subjektiven Ursprung. 
Hier aber schon müssen wir einen für uns sehr wichtigen 
Gegensatz statuieren. Das Herausgelöstsein durch mein Ab¬ 
strahieren ist nicht nur das Ergebnis meines Tuns, sondern dies 
mein Tun ist ein willkürliches, das nicht im Gegenstände 
liegt, ja sogar ihm zuwiderläuft. Es gehört nicht zu ihm, 
so wie er in sich selbst ist. Es ist vielmehr eine Eigen¬ 
tümlichkeit des Gegenstandes, nicht herausgelöst zu sein. In¬ 
dem ich das Gemeinsame etwa der einzelnen Dreiecke heraus¬ 
hebe, „verselbständige“ ich es. Aber es liegt in diesem Gemein¬ 
samen, also in dem, was „das Dreieck überhaupt“ konstituiert, 
nicht ein selbständiges zu sein. Es gehört vielmehr unmittelbar 
mit diesem Gemeinsamen zusammen auch das, was den einzelnen 
Dreiecken eigentümlich ist, ihre individuelle Eigenart, eine 
bestimmte Höhe etwa, die Rechtwinklichkeit oder die Schief- 
winklichkeit. Ich werde dem Gemeinsamen durch solche Ver¬ 
selbständigung nicht gerecht, sondern es geschieht ihm damit 
gewissermaßen Unrecht. 
Analog nun ist es zunächst mit der numerischen Zusammen¬ 
fassung bestellt. Das numerische Zusammenfassen überhaupt ist 
ebensogut wie das abstrahierende Verselbständigen mein Tun..
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.