Bauhaus-Universität Weimar

Theodor Lipps. 
170 
dieses bestimmten Gegenstandes. Es bestimmt zwar den 
Gegenstand, aber es kann dies nicht, ohne eben damit seiner¬ 
seits vom Gegenstand bestimmt zu sein. Indem das Blau¬ 
sein und der Gegenstand sich zum blauen Gegenstand ver¬ 
einigen, können sie nicht umhin, sich wechselseitig zu deter¬ 
minieren. 
So gehöre auch mein Tun, das in einem Ganzen „liegt“, 
diesem Gegenstand jederzeit zu. 
Aber das Zugehören besagt hier mehr. Das Tun gehört dem 
Ganzen in Wahrheit nur zu, es ist im vollen Sinne „sein“ oder 
in ihm, wenn es hinsichtlich seiner Eigenart durch denselben 
bestimmt, wenn es also „gegenständlich bedingt“ ist. Und dies 
nun findet sowohl bei der Anzahl, wie auch beim sachlichen 
Ganzen statt. Das aber, wodurch bei diesen beiden das in 
ihnen liegende Tun zu einem zu ihnen gehörigen wird, das¬ 
jenige also, was es zu einem gegenständlich bedingten macht, 
kann nur eine vorher schon vorhandene Bestimmtheit des 
Ganzen sein. Und diese kann nicht eine Bestimmtheit des 
Ganzen als solchen sein, sondern nur eine Bestimmtheit des 
Materials, aus dem dies Ganze gewoben ist, eine an diesem 
schon vor der Existenz des Ganzen vorhandene Bestimmt¬ 
heit, eine Bestimmtheit der einzelnen Gegenstände also, die 
das Ganze zu einem solchen Ganzen macht. Es kann mit 
anderen Worten nur eine Vorgefundene Bestimmtheit der 
einzelnen Gegenstände sein, die als Element in ein solches Ganze 
eingehen. Auf die Elemente des Ganzen also und auf die Be¬ 
schaffenheiten, die sie haben, abgesehen davon, daß sie Ele¬ 
mente sind, müssen wir hinblicken, wenn wir das finden wollen, 
was das in dem sachlichen Ganzen liegende Tun zu einem zu 
ihm gehörigen oder zu einem „gegenständlich bedingten“ 
macht. 
Gewiß „gehört“ also zu jedem Ganzen überhaupt, zum sach¬ 
lichen Ganzen so gut wie zum numerischen, mein zusammen¬ 
fassendes Tun. Es gehört aber zunächst dazu, sowie zum Rot¬ 
sein das Rot, zum Blausein das Blau gehört. Aber damit ist 
doch zunächst nur gesagt, daß das Dasein jedes Ganzen, des 
sachlichen, wie des numerischen, wir können auch sagen, daß
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.