Bauhaus-Universität Weimar

Zmr Einfühlung. III. Die eingefuhlten Bestimmtheiten. 
l6l 
» 
heraus an die Gegenstände nur einfach hingedacht oder in sie 
hineingedacht sei. 
Sondern das „für mich“, so wie es an dieser Stelle gebraucht 
wird, meint, daß die Bestimmtheit in dem Gegenstände liege und 
ihm zugehöre für meinen Eindruck. Und dieser Eindruck ist ja 
zweifellos eine eigene psychische Tatsache. Der Astronom hat 
ebenso wie wir alle, den Eindruck oder, wie wir auch verstärkend 
sagen, den unmittelbaren Eindruck, daß der Mond ungefähr 
so weit von ihm entfernt sei, wie die Wolken. Dies heißt aber 
weder, daß er meint, es verhalte sich so, noch daß er sich 
gelegentlich einmal das Vergnügen macht, die Entfernung des 
Mondes vom irdischen Beschauer sich als so gering vorzustellen. 
Daraus erhellt zur Genüge, daß der Eindruck mit beiden nicht 
identisch ist und daß für den Psychologen die Aufgabe besteht, 
das besondere Wesen dieser merkwürdigen Tatsache, Eindruck 
genannt, festzustellen. Dies nun soll hier nicht versucht werden. 
Aber auf die Besonderheit des „Eindrucks“ und die daraus sich 
ergebende neue Zweideutigkeit des „für mich“ mußte hier hin¬ 
gewiesen werden. 
Zugleich ist aus dem Vorstehenden deutlich geworden, was 
den besonderen Sinn dieses Aufsatzes ausmachen soll. Im 
vorigen Aufsatz handelte es sich um Arten von Bestimmtheiten. 
Im folgenden dagegen soll gewissermaßen von dem Ort die 
Rede sein, den Bestimmtheiten für meinen unmittelbaren Ein¬ 
druck haben können, oder von diesem Eindruck. Es ist also 
unser Gesichtspunkt jetzt ein völlig anderer. 
Es muß aber, ehe wir weitergehen, noch eine Bemerkung 
gemacht werden. Ich nannte das Wort „für mich“ mehrdeutig. 
Aber das Wort Eindruck ist es nicht minder. Wir werden 
darum in diesen Aufsätzen weiter unten auf dies Wort zurück¬ 
kommen müssen. 
Wie es nun möglich, bzw. unter welchen Umständen es 
unvermeidlich ist, daß eine Bestimmtheit, die lediglich als eine 
Bestimmtheit meiner in mir vorgefunden wird und die ihrer 
Natur nach gar nichts anderes sein kann, dennoch für meinen 
Eindruck eine Bestimmtheit des Gegenstandes ist, dies verstehen 
wir, wenn wir zunächst an das, was über die von uns „neu- 
ii*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.