Bauhaus-Universität Weimar

Zur Einfühlung. XIII. Die Einfühlung in die fremde sinnliche Erscheinung usw. 
423 
einer vertikalen Linie im Lichte einer Abbiegung- erscheinen 
lassen. Dies geschieht, wenn an die vertikale Linie einmal die 
geradlinige Fortsetzung, zum andern die schräge Linie nach 
Art der Linie B C, von der vorhin die Rede war, sich anfügt. 
Diese beiden Linien, also die geradlinige Fortsetzung und die 
schräg abbiegende Linie, die ja beide von einem Punkte aus¬ 
gehen, werden nun auch aufeinander bezogen und scheinen 
voneinander durch eine entsprechende Tätigkeit abzubiegen. 
Die Folge ist, daß nun die geradlinige Fortsetzung auch von 
der vertikalen Linie, deren Fortsetzung sie ist, abzubiegen 
scheint. Und sind zwei parallele vertikale Linien da, so scheinen 
ihre geradlinigen Fortsetzungen gegeneinander zu geneigt, 
während sie in Wahrheit zueinander gleichfalls parallel sind. 
Nicht minder als im obigen Falle der Abbiegung könnte auch 
von der horizontalen geraden Linie, von der vorhin die Rede 
war und die auf die Linien A bis E nach oben zu folgte, gesagt 
werden, daß sie abbiege, nämlich von dem vorangehenden und 
sukzessive nach oben sich erweiternden Liniensystem A B C D E. 
Und auch sonst würden wir nach oben schon Gesagtem wiederum 
anderen Gruppen der geometrisch-optischen Täuschungen uns 
nähern und zu schon besprochenen Fällen zurückkehren, wenn 
wir das Abbiegen und die aus ihm sich ergebenden geometrisch¬ 
optischen Täuschungen weiter betrachten wollten. Dies ist 
kein Wunder, da recht wohl eine und dieselbe Täuschung unter 
verschiedene Gesichtspunkte gebracht werden kann, wenn die 
verschiedenen Gesichtspunkte nicht verschiedene Erklärungen 
sind, sondern nur verschiedene Bezeichnungen für eine und die¬ 
selbe Erklärung. 
Zur Einfühlung. 
Xin. Die Einfühlung in die fremde sinnliche Erscheinung 
und der Analogieschluss. 
Es ist eine alte und vielgehörte Wendung, wir gelangten 
zum Bewußtsein eines Anderen, d. h. eines anderen Individuums, 
einer anderen Person, kurz eines „mir“ gleichartigen Wirklichen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.