Bauhaus-Universität Weimar

Zur Einfühlung. XII. Die geometrisch-optischen Täuschungen. 
dieser Tätigkeit, in Wegfall kommt. Seien darum etwa A, B, 
C, D die vier Ecken eines Quadrates und sei dies Quadrat von 
rechts und links her, also durch die Linien A B und C D 
begrenzt. Sei dagegen eine der andern Linien, etwa die obere, 
also B C, nicht ausgezogen, demnach das Quadrat nach oben 
ohne Begrenzung. Dann scheint es höher als breit. Es ist 
eben nach rechts und links sichtbar durch A B und C D be¬ 
grenzt. Wir haben also nach diesen beiden Seiten den Ein¬ 
druck einer begrenzenden Tätigkeit. Dagegen ist nach oben 
das Quadrat ausgedehnt, aber ohne Grenzen. Es scheint darum 
notwendig ausgedehnter. 
Andererseits ist die begrenzende Tätigkeit für uns aufdring¬ 
lich in dem Maße, als sie begrenzt, d. h. um so mehr, je enger 
sie begrenzt. Wir sahen schon, daß das Begrenzen ein Auf- 
einanderbeziehen der Grenzen und dessen, was von ihnen be¬ 
grenzt wird, in sich schließt, ein geistiges Zusammennehmen 
desselben zu einem und demselben Ganzen. Dies Zusammen- 
nehmen geschieht mit um so zwingenderer Notwendigkeit, 
je mehr das Zusammenzunehmende unmittelbar räumlich zu¬ 
sammen ist. Daher die Ausdehnung des Kleineren von uns 
notwendig unterschätzt wird. 
Man beurteile hiernach die Regel, die Ausdehnung des 
Kleineren werde überschätzt. Das genaue Gegenteil davon ist 
der Fall, wenn wir unter dem Kleineren das Kleine selbst, und 
nicht etwa die Reihe der kleinen Objekte verstehen. In diesem 
Falle ist ja nicht nur die Ausdehnung des Kleineren, sondern 
auch die Reihung ein Faktor, der möglicherweise für die geome¬ 
trisch-optische Täuschung wesentlich in Betracht kommt. 
Übrigens läßt sich dieser Fall einer Täuschung leicht auf 
den vorhin bezeichneten zurückführen. Die Größe des Kleine¬ 
ren kann ich nicht beurteilen, als indem ich es mit einem gleich 
großen und überhaupt gleichen, im übrigen aber unbegrenzten 
Objekt vergleiche. Dadurch führt sich die Wirkung der engeren 
Begrenzung auf die Wirkung der Begrenzung überhaupt im 
Vergleich mit dem Mangel der Begrenzung zurück. Will ich 
etwa über die scheinbare vertikale Ausdehnung eines allseitig 
begrenzten, niedrigen Rechteckes Rechenschaft geben, so kann
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.