Bauhaus-Universität Weimar

3 62 
Theodor Lipps. 
Anderseits ist von beiden verschieden das Bewußtsein der 
Größe der Objekte selbst, und hier wiederum können wir einen 
Unterschied machen. Nur von dem Bewußtsein ist hier die 
Rede, das in einem Akte des Sehens unmittelbar eingeschlossen 
ist, oder das bei diesem Akte mir unmittelbar sich aufdrängt. 
Dem aber steht gegenüber das Bewußtsein, das auf anderem 
Wege g-ewonnen ist und nicht so unmittelbar sich aufdrängt, 
mein wissenschaftliches Wissen etwa von der Beschaffenheit der 
Gegenstände oder Objekte. So weiß der Astronom, und weiß 
auch wohl ich, daß der Mond viel weiter vom Auge entfernt 
ist, als die Wolken; aber ich habe, indem ich den Mond sehe, 
in diesem Sehen unmittelbar das Bewußtsein, daß der Mond 
wenig weiter entfernt sei als die Wolken. Und dies Bewußt¬ 
sein kann modifiziert werden. Sehe ich etwa eine Wolke am 
Mond vorbeihuschen, die zu dünn ist, als daß sie den Mond 
trüben könnte, so gewinne ich das Bewußtsein, der Mond sei 
zwischen der Wolke und meinem Auge, und da meine ich ihn 
nun zu sehen. Ich habe den Eindruck, als ob ich die Ent¬ 
fernung des Mondes vom Auge nur so groß sehe, als dies der 
Fall wäre, wenn der Mond in der Tat zwischen der Wolke und 
meinem Auge sich befände. Und jenes Bewußtsein ist es, das 
diesen Eindruck ergibt. 
Und so ist es auch in unserem Falle. Das im Akte des 
Sehens sich mir aufdrängende Bewußtsein, wie es um die Größe 
des Objektes, das ich sehe, bestellt sei, wird zum Eindruck, als 
ob ich diese Größe sehe. Dabei unterscheide man noch die 
Größe des Objektes, von der ich ein Bewußtsein habe, und die 
Größe, die ich sehe oder die in meinem Gesichtsbild vorkommt. 
Beides ist ja nicht dasselbe. Ein Objekt wird von mir viel¬ 
leicht überhaupt nicht gesehen, es entzieht sich meiner Gesichts¬ 
wahrnehmung ganz und gar: es ist dann für mein Sehen gar 
nicht da, und doch kann es da sein für mein Bewußtsein. 
Und dies Bewußtsein ist auch in unserem Falle, bei dem 
Sonnenbildchen, ein erfahrungsgemäßes. Die Erfahrung sagt 
mir, daß ein Objekt, dessen Betrachtung eine bestimmte Kon¬ 
vergenzempfindung ergibt, in einer bestimmten Entfernung vom 
Auge sich befinde. Und Erfahrung sagt mir auch, daß ein
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.