Bauhaus-Universität Weimar

Zur Einfühlung. IX. Das Wesen der Einfühlung und die Assoziation. 333 
oder Weise meiner Auffassungstätigkeit ist, doch zu dem auf- 
gefaßten Gegenstand, und macht eine Bestimmtheit desselben aus. 
Ein Beispiel, das für uns ein neues, aber doch einem öfter 
herangezogenen gleichartig ist, mag, was ich hier meine, ver¬ 
deutlichen. Indem ich ein gelbliches Weiß ein warmes nenne, 
will ich zunächst gewiß nicht sagen, daß ihm neben seiner 
Gelblichkeit, oder vermöge derselben auch noch ein höherer 
Temperaturgrad nach Celsius oder Reaumur zukomme. Ich will 
aber auch nicht bloß sagen, daß innere Erwärmtheit, diese Ge¬ 
mütsverfassung, die ich mit dem Warm meine, in mir zugleich 
sich finde, daß die Farbe mich innerlich erwärme, sondern daß 
die Farbe für mich eine warme sei. Diese Wärme der Farbe 
kann aber doch nichts sein, als diese in mir vorhandene innere 
Erwärmtheit; nur daß sie für mich zugleich dem Gegenstände 
eigen ist. Sie kann aber, und muß darum für mich dem Gegen¬ 
stand eigen sein, weil doch die Beschaffenheit des Gegenstandes 
die Eigenart der Gemütsverfassung für mich an sich trägt, sie 
bedingt, in sich schließt. Und ich kann sie nur als dem Gegen¬ 
stände eigen, also als seine Bestimmtheit erkennen, indem ich 
auf den Gegenstand hinblicke, und indem ich dies tue, nicht 
auf mich hinblicke. Obgleich also das Aufgefaßtsein des Gegen¬ 
standes oder sein Dasein für mich nicht von dem so beschaffenen 
Gegenstände mitgenommen wird, wenn ich ihn und nur ihn im 
Auge habe, so muß die Weise der Auffassung des Gegenstandes, 
in unserm Falle die innere Erwärmtheit, von dem Gegenstände 
mitgenommen werden, weil sie durch den Gegenstand in ihrer 
Eigenart bedingt ist, und insofern zu ihm gehört. Kurz, die 
Farbe ist für mich eine warme, sowie eine andre, etwa ein 
bläuliches Weiß für mich eine kalte ist. Sie wird als eine solche 
von mir notwendig aufgefaßt. 
Zur vollen Klarheit über das Wesen der Einfühlung ist 
schließlich aber noch erforderlich, daß wir die Einfühlung der 
Assoziation entgegenstellen. In der Tat müssen wir beide ein¬ 
ander entgegenstellen. Denn Einfühlung ist etwas von Asso¬ 
ziation durchaus verschiedenes, Gewiß kann die Einfühlung zu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.