Bauhaus-Universität Weimar

Zur Einfühlung. VIII. Die Einfühlung und der Eindruck. 
3°7 
als es hier genommen ist. Man nimmt es in einem außerlogischen 
Sinne. Dies etwa tut man immer, wenn man die Erfahrung 
oder die Wahrnehmung das Begründende sein läßt. Diese be¬ 
gründet nicht das Urteil, d. h. sie macht nicht etwa das Urteil, 
daß Tannen Nadeln haben und nicht Blätter, erst von dem 
Momente der Wahrnehmung an gültig. Gewiß kam damals erst 
das Urteilen, dieser psychische Akt, zustande. Die Wahrnehmung 
hat ihn hervorgelockt oder hervorgebracht, sie war seine Ur¬ 
sache. Aber der Grund der Gültigkeit eines Urteils ist eben 
etwas anderes als die Ursache für das Stattfinden eines Urteils¬ 
aktes oder für das Fällen dieses Urteils. Urteile sind nicht 
Akte des Urteilens, und Gründe sind nicht Ursachen. Sondern 
Gründe, dies sollte gegen allen logischen und psychologischen 
Wortmißbrauch festgehalten werden, sind Urteile, deren Gültig- . 
keit anderen Urteilen Gültigkeit verleiht. Dazu aber sind letzten 
Endes nur die in sich selbst gültigen Urteile fähig*. Diese also 
muß es geben, wenn es überhaupt gültige Urteile geben soll. 
Zwei Möglichkeiten gibt es überall und gibt es immer nur, 
daß etwas feststehe, nämlich, daß es in sich selbst feststehe, und 
daß es an ein in sich selbst Feststehendes festgebunden sei. 
Die einzig in sich selbst feststehenden Urteile aber sind die 
Urteile des unmittelbaren Erlebens, z. B. die Urteile, daß ich 
jetzt dies wahrnehme, und das einzige festverbindende Band, 
das hier in Frage kommt, ist das Band der Gesetzmäßigkeit. 
Von hier aus können wir nun zum Verhältnis der Forderung 
und der Notwendigkeit zurückkehren. Es ist leicht zu sehen, 
daß hier das Wort Notwendigkeit von dem, der das Urteil ein 
Bewußtsein der Notwendigkeit nennt, in doppeltem Sinne ge¬ 
nommen wird. Der doppelte Sinn aber scheint mir durch ver¬ 
schiedene Namen bezeichnet werden zu sollen. 
Entweder ich verstehe unter der Notwendigkeit diejenige 
Notwendigkeit, der ich am einfachsten den Namen der Vor¬ 
stellungsnotwendigkeit zu geben glaube. Unter Vorstellungs¬ 
no twTendigkeit aber ist hier verstanden die Notwendigkeit, von 
einem Gegenstände ein bestimmtes Bild zu haben, ihn durch ein 
bestimmtes Bild, das er natürlich nicht selbst ist, repräsentiert 
sein zu lassen. Dann ist sicherlich die Behauptung, das Urteil
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.