Bauhaus-Universität Weimar

Gesetz des Lustgefühls. 
263 
Formgesetz die Einheit schafft, mit dem Kuppelbau, bei welchem 
die Unterordnung des Bauwerkes unter den von der Kuppel über¬ 
wölbten Teil zur Einordnung in das gemeinsame Gesetz hinzutritt. 
Aber auch das Lustgesetz der monarchischen Einheit ist zugleich 
ein Gesetz der Differenzierung, d. h. die Lust wächst nicht mit dem 
Grade der Unterordnung, sondern in dem Maße, als unbeschadet der 
vollkommen sicheren Unterordnung doch zugleich das Untergeord¬ 
nete möglichste selbständige Bedeutung hat. Es gefällt das »Gleich¬ 
gewicht«, wie in der Einordnung in das Gemeinsame, so auch 
der monarchischen Unterordnung; wobei unter dem »Gleichge¬ 
wicht« eben dies verstanden ist, daß die Selbständigkeit des Ein¬ 
zelnen der Einordnung bzw. Unterordnung ein Gegengewicht bietet. 
S. S. 97 ff. 
Das Gesetz der Vereinheitlichung durch ein Gemeinsames, und 
ebenso das Gesetz der monarchischen Unterordnung, ist, nach 
Früherem, ein Gesetz der psychischen Kraftersparnis. Je inniger die 
Vereinheitlichung ist, um so mehr mindert sich der Anspruch des 
Einzelnen und damit des Ganzen auf die psychische Kraft. Dagegen 
steigert sich der Anspruch auf die psychische Kraft mit der Selb¬ 
ständigkeit des Einzelnen oder der Teile des Ganzen. Sofern 
Letzteres der Fall ist, stimmt jene Forderung des »Gleichgewichtes« 
überein mit der oben aufgestellten allgemeinen Regel des Lust¬ 
gefühls, derzufolge die Höhe des Anspruches auf die psychische 
Kraft eine Bedingung der Höhe des Lustgefühles ist. Vgl. S. 259 f. 
Damit erscheint das Gesetz der Lust an Gegenständen einer¬ 
seits als ein Gesetz der Kraftersparnis, andererseits als ein Gesetz 
der Beanspruchung psychischer Kraft oder der kraftvollen Be¬ 
tätigung der Seele. Beides faßt sich zusammen in dem Einen: Die 
Lust wächst mit der Kraftersparnis bei möglichst kraftvoller psychischer 
Betätigung. 
Eine erhöhte Beanspruchung psychischer Kraft schließt aber nicht 
nur die relative Selbständigkeit der Teile eines komplexen Gegen¬ 
standes in sich, sondern es ist solche eingeschlossen auch schon in 
der psychischen Energie, welche die Teile des Gegenstandes an und 
für sich besitzen. Andererseits erhöht sich der Anspruch auf die 
psychische Kraft mit dem Umfang des Ganzen. So ist, wenn wir 
alles zusammenfassen, die Lust an einem Gegenstände bedingt durch
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.