Bauhaus-Universität Weimar

Gesetz des Lustgefühls. 
259 
Die hiermit gegebene Grundeinteilung der Gefühle erfordert 
noch folgenden Zusatz: Verhält sich ein Vorgang irgendwie zu 
anderen, mit denen er zusammentrifft, so verhält sich dies Zusammen¬ 
treffen jederzeit zugleich in bestimmter Weise zur allgemeinen Natur 
der Seele. So gehören also in gewisser Weise die Gefühle der 
zweiten und der dritten Klasse der Affektgefühle zugleich in die 
erste, d. h. sie sind zugleich Lust- bzw. Unlust- und Größengefühle. 
Dies hindert doch nicht die Eigenart jener beiden Klassen. 
Ebenso besteht auch bei den Strebungs- und Bewegungsgefiihlen 
jedesmal die Frage zu Recht, wie die Strebungen und die Bewegungen 
sich zur allgemeinen Natur der Seele verhalten. Auch diese Gefühle 
sind also zugleich Lust- bzw. Unlust- und Größengefühle. 
Gesetz des Lustgefühls.T) 
Fragen wir nun zunächst allgemein nach den Bedingungen der 
Lust und Unlust. Die allgemeine Regel lautet: Lust begleitet einen 
psychischen Vorgang in dem Maße, als in der Kraftaneignung oder 
dem Wirksamwerden desselben, und schließlich in der Apperzeption 
des in dem Vorgänge gedachten Gegenstandes, die Natur der Seele 
zu ihrem Rechte, oder zur positiven Geltung kommt; oder in dem 
Maße, als das Zurgeltungkommen des psychischen Vorganges im 
psychischen Lebenszusammenhang, oder die ihm zuteil werdende 
»Aufmerksamkeit«, den in der Natur der Seele liegenden Bedingungen 
der Aufnahme eines solchen Vorganges in den psychischen Lebens¬ 
zusammenhang, oder den darin liegenden Bedingungen der Hinwen¬ 
dung der Aufmerksamkeit auf psychische Vorgänge, und schließlich 
der Apperzeption von Gegenständen, gemäß ist. 
Dies ist nun aber der Fall einerseits in dem Maße, als der Seele 
zur Aufnahme der Vorgänge oder zur Zuwendung der Aufmerksam¬ 
keit durch einen Vorgang Gelegenheit geboten wird, zum andern 
in dem Maße, als in ihrer eigenen Natur zu solcher Apperzeption 
eine Bereitschaft liegt oder günstige Bedingungen gegeben sind. 
D. h. die Hohe der Lust unterliegt einer doppelten Bedingung. Die 
x) Für die weitere Ausführung des Folgenden, bis zum Ende des fünften Ab¬ 
schnittes, vgl. meine »Ästhetik«, Hamburg und Leipzig 1903, Bd. I. 
17*
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.