Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Wahrnehmung des Raumes. Eine experimentell-psychologische Untersuchung nebst Anwendung auf Ästhetik und Erkenntnistheorie
Person:
Jaensch, E.R.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39699/427/
Erstes Kapitel. Neue Untersuchungen über das Kostersche Phänomen. 413 
§ 5. 
Von mehreren Autoren — Spencer, Rood und Helmholtz — 
ist die Beobachtung gemacht worden, dafs die Farben einer 
Landschaft bei umgekehrter oder schiefer Lage des Kopfes 
„glänzender“, „leuchtender“, „bestimmter“ erscheinen als bei 
gewöhnlicher Kopfhaltung. 
Spencer1 gab für die Erscheinung folgende Erklärung: 
Wenn wir die Dinge der Aufsenwelt in der gewöhnlichen Weise 
betrachten, tauchen im Bewufstsein allerlei Ideenassoziationen 
auf, welche sich an das Gesehene anknüpfen. Wir sind also 
genötigt, unsere Aufmerksamkeit gleichzeitig Vorstellungen und 
Empfindungen zuzuwenden, und infolgedessen verlieren die 
Empfindungen an Lebhaftigkeit. Bei ungewöhnlicher Kopf¬ 
haltung ist das Bewufstsein in geringerem Mafse mit den Vor¬ 
stellungen beschäftigt ; die Aufmerksamkeit kann sich ungeteilter 
den Empfindungen zuwenden. 
Gegen diese Interpretation ist Verschiedenes einzuwenden. 
Erstens ist es m. E. durch nichts erwiesen, dafs bei der Be¬ 
trachtung der Aufsenwelt mit schiefer oder umgekehrter Kopf¬ 
haltung weniger zahlreiche Vorstellungen in uns auftauchen als 
bei Beobachtung unter normaler Kopfhaltung. Betrachte ich 
irgend einen Gegenstand mit schiefer oder umgekehrter Kopf¬ 
haltung, so sieht derselbe im wesentlichen ganz unverändert aus, 
und es ist von vornherein gar nicht einzusehen, weshalb sich an 
die Betrachtung des Gegenstandes unter diesen Umständen nicht 
dieselben „Erkennungsakte“ und Ideenverbindungen anschliefsen 
sollten als dann, wenn der Gegenstand in normaler Weise be¬ 
trachtet wird. Allerdings finden bei Umkehr der Kopfhaltung 
gewisse Veränderungen im Wahrnehmungsbilde statt. Aber 
einmal bedarf es schon einer gewissen Schulung im Beobachten, 
um diese Veränderungen wahrzunehmen, und ferner treten die¬ 
selben Veränderungen — es sind nämlich Veränderungen in der 
Tiefe des Reliefs — auch bei gewöhnlicher Kopfhaltung auf, 
wenn wir denselben Gegenstand aus verschiedener Entfernung 
betrachten. Die Veränderungen, welche im Wahrnehmungsbilde 
auftreten, dürften also schwerlich als solche anzusehen sein, die 
das Auftreten der mit dem Vorstellungsbilde des betrachteten 
Gegenstandes assoziierten Vorstellungen hintanhalten. 
1 System der synthetischen Philosophie 5, 2. Stuttgart 1886. S. 250.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.