Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Wahrnehmung des Raumes. Eine experimentell-psychologische Untersuchung nebst Anwendung auf Ästhetik und Erkenntnistheorie
Person:
Jaensch, E.R.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39699/32/
* • 
Erster Abschnitt. Tiber das Wesen der Tiefenwahrnehmung. 
räumliche Konfiguration aufzutreten scheint, so nahm ich an, dafs 
der objektiv veränderte Seitenfaden dahin wirke, den objektiv 
unveränderten in einer „ähnlichen“ Raumlage erscheinen zu 
lassen. Obgleich mir diese Deutung etwas mysteriös und auf 
unscharfe Begriffe aufgebaut erschien, so wufste ich doch keine 
bessere zu geben. Indes mufste ich diese Deutung sogleich fallen 
lassen ; denn die Erscheinung ist nicht nur dann vorhanden, wenn 
man den Blick ausschliefslich oder vorwiegend — wie das bei un¬ 
gezwungenem Verhalten der Fall zu sein pflegt — auf den Mittel- 
faden richtet, sondern auch dann, wenn man den einen oder den 
anderen Seitenfaden an blickt oder wenigstens seine Aufmerksam¬ 
keit auf ihn konzentriert. 
Beim Anblicken des Mittelfadens scheinen die Seitenfäden, 
welche vom Mittelfaden gleichen Seitenabstand besitzen und beide 
hinter ihm zurückstehen, eine für den unmittelbaren Eindruck 
„ähnliche“ Lage zu besitzen, — wenn wir nun schon einmal mit 
diesem hier nicht zur Schärfe und Bestimmtheit erhobenen Be¬ 
griff arbeiten. Bei Konzentration der Aufmerksamkeit auf einen 
der Seitenfäden verliert nun aber der Eindruck, dafs sich die 
letzteren in „ähnlicher“ Raumlage befinden, für mich wenigstens, 
erheblich an Eindringlichkeit, oder er hört ganz auf. — Die ange¬ 
deutete Interpretation mufste also fallen gelassen werden. 
Wichtiger ist folgende Beobachtung, die sich mir, so oft ich 
den Versuch anstelle, immer von neuem auf drängt. In den¬ 
jenigen Fällen, in denen der objektiv unveränderte Faden weniger 
weit gegenüber dem Mittelfaden vor- bzw. zurückzutreten scheint 
als der objektiv veränderte Seitenfaden (Fall „b“) scheint das 
Vor- bzw. Zurücktreten des unveränderten Fadens 
gegenüber dem Mittelfaden quantitativ stärker zu 
werden, wenn ich die beiden Seitenfäden kollektiv 
? 
auffasse.1 Diese Beobachtung wurde von mir bei allen in der 
Untersuchung verwendeten Rahmenstellungen und Fadenabständen 
gemacht. Kollektive Auffassung der beiden Seitenfäden hatte also 
in allen diesen Fällen den quantitativen Betrag der scheinbaren 
1 Weifs die Vp., welcher der im Gesichtfeld erscheinenden Fäden ver¬ 
ändert wTird, so wird das leicht zur Folge haben, dafs der Faden, an dem 
die Veränderung zu erwarten ist, isoliert aufgefafst wird, und dafs somit 
die unveränderten Fäden kollektiv aufgefafst werden; es wird also eine- 
Tendenz zu derjenigen Verhaltungsweise bestehen, bei welcher das Kova- 
riantenphänomen nicht die maximale Deutlichkeit besitzt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.