Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Über die Wahrnehmung des Raumes. Eine experimentell-psychologische Untersuchung nebst Anwendung auf Ästhetik und Erkenntnistheorie
Person:
Jaensch, E.R.
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39699/247/
Fünftes Kapitel. Die Aufmerksamkeitslokalisation. 
233 
von b—e gerichtet, die Zeichnung dem Auge annähert oder sie 
von ihm entfernt. Dasselbe Resultat wie bei Annäherung und 
Entfernung der Zeichnung erzielt man dadurch, dafs man zwischen 
f 
b 
Fig. 14. 
der fixierten Zeichnung und dem Auge einen Bleistift bewegt, 
dessen Spitze sich in der Gesichtslinie befindet. In allen Fällen 
scheint die Kante b—e vor- oder zurückzutreten, je nachdem 
während der Perzeption von b—e durch die sonstigen Versuchs¬ 
bedingungen die Aufmerksamkeitsrichtung in die Nähe oder 
diejenige in die Ferne begünstigt wird; wiederum haben wir eine 
Erscheinung von Aufmerksamkeitslokalisation vor uns. 
Bedeutsam ist nun, dafs das Mafsgebende hierbei nicht die 
absolute Entfernung der Zeichnung vom Auge oder die absolute 
Entfernung des Bleistiftes ist, sondern nur die Änderung der 
Entfernung. „Hält der Beschauer, nachdem etwa durch An¬ 
näherung die vorher konkave Kante in eine konvexe sich um* 
„gestülpt hat, die Zeichnung ruhig, so wird nach Belieben die 
„Kante wieder konkav und konvex, doch finde ich nach den 
„Erfahrungen an mir selbst, dafs ein geringer Einflufs der ab¬ 
soluten Entfernung vom Auge doch wohl vorhanden ist, inso¬ 
fern als ganz nahe am Auge man leichter längere Zeit die 
„Kante konvex sehen kann.“ Wir werden also die Versuche 
folgendermafsen zu erklären haben. Angenommen, die Zeichnung 
erscheine zunächst in einer Ebene oder sogar konkav. Infolge 
der Annäherung der Zeichnung entsteht ein Antrieb zur Ver¬ 
lagerung der Aufmerksamkeit in die Nähe. Die Linie b—e,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.