Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elektrobiologie: Die Lehre von den elektrischen Vorgängen im Organismus auf moderner Grundlage dargestellt
Person:
Bernstein, Julius
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39671/7/
INHALTSVERZEICHNIS. 
Seite 
Vorwort.......................... V 
Inhaltsverzeichnis....................VII 
Erstes Kapitel. 
Historisches und Einleitung....... 1 
Galvani, Volta, Zuckung ohne Metalle. Al. v. Hum¬ 
boldt, Nobili, Matteucci, Emil du Bois-Beymond, 
Elektroden. Muskelstrom. Der verletzte und unverletzte Muskel. 
Tetanus und negative Schwankung. Sekundäre Zuckung und 
Tetanus. Nervenstrom. Negative Schwankung desselben. Heiz¬ 
leitung und doppelsinniges Leitungsvermögen der Nerven. Mole¬ 
kulartheorie von du Bois-Beymond. Alterationstheorie von 
L. Hermann. 
Zweites Kapitel. 
Theorie der elektrischen Ketten...... 21 
Theorie von W. Gibbs und H. v. Helmholtz. Ereie 
Energie und Temperaturkoeffizient derselben. Temperatur¬ 
koeffizient der elektromotorischen Kraft der Ketten. Volta¬ 
sche Ketten und Konzentrationsketten. Wanderung der Ionen. 
Nernstsche Theorie der Konzentrationsketten. Elektromoto¬ 
rische Kraft derselben. Phasengrenzkräfte nach Nernst und 
Biesenfeld. 
Drittes Kapitel. 
Elektrische Torgänge in Nerven und Muskeln in ihrer Be¬ 
ziehung zur Erregung, Beizleitung und Kontraktion . . 39 
Heizleitung und negative Schwankung. Untersuchungen 
mit dem Differentialrheotom von J. Bernstein. Die Beiz¬ 
welle des Nerven und des Muskels. Beizwelle und Kontrak¬ 
tionswelle des Muskels. Versuche mit dem Kapillarelektrometer 
und dem Saitengalvanometer. Beizwelle und Aktionsströme. 
Elektrische und mechanische Prozesse im Muskel, ihre Bezie¬ 
hung zu den chemischen Prozessen. Physiko-chemische Theorien 
des Muskels. Tetanus, Beizfrequenz. Natürliche Kontraktion.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.