Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Elektrobiologie: Die Lehre von den elektrischen Vorgängen im Organismus auf moderner Grundlage dargestellt
Person:
Bernstein, Julius
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39671/141/
132 
kombinieren werden. Leitet man auf beiden Seiten von Längs¬ 
und Querschnitt ab, so verstärkt sich der Strom auf der Anoden¬ 
seite, auf der Kathodenseite wird er geschwächt, oder umgekehrt. 
Unterbindung oder Abtötung des Nerven an einer Stelle hebt die 
Ausbreitung dieser Polarisation über dieselbe auf. 
L. H ermann verglich die Nervenfaser mit einem sogenannten 
Kernleitermodell. Ein Platindraht ist durch eine an beiden 
Enden zugekorkte Glasröhre gezogen, welche mit verdünnter 
Schwefelsäure gefüllt ist und mehrere Seitenröhren besitzt, durch 
die man Ströme zuleiten und ableiten kann. Leitet man durch 
eine Strecke einen polarisierenden Strom, so kann man extrapolare 
Ströme ableiten infolge der inneren Polarisation, welche an der Ober¬ 
fläche des Platindrahtes entsteht. Diese Ströme haben die gleiche 
Richtung im Kernleiter, wie der polarisierende und verhalten sich 
Pig. 45. 
Polarisation des Kernleiters. 
wie die elektrotonischen Ströme des Nerven. In Fig. 45 sieht man, 
wie sich der polarisierende Strom an den Elektroden A und K in 
der Flüssigkeit in Fäden ausbreitet, um zum Kernleiter LL zu 
gelangen. Im Nerven bilden die Hüllen und Bindegewebselemente 
gute Leiter für diese Stromfäden; im Muskel breiten sich diese 
Ströme nicht so weit aus, da die Hüllen gegen die Fasermassen 
weniger entwickelt sind. Es handelt sich nicht um gewöhnliche 
Stromzweige körperlicher Leiter, denn sie haben auch auf der den 
Elektroden gegenüberliegenden Seite des Nerven dieselbe Richtung 
und hören auf nach Durchtrennung des Nerven und Aneinander¬ 
legen der Querschnitte. Mit der Stärke des polarisierenden Stromes 
wachsen die inneren Polarisationen und breiten sich weiter aus. 
Die anodische Polarisation ist im Nerven eine stärkere als die 
kathodische, Unterschiede, welche auch bei der physikalischen 
Polarisation auftreten.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.