Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Methoden der Psychologie des Gefühlslebens
Person:
Störring, Gustav
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/image/lit39662/85/
Methoden der Psychologie des G-efühlslehens 1209 
herauf gesetzt worden. Koch später, nach dem Tode dés Vaters, 
habe F. seine Unterschrift als Gemeindevorsteher unter ein 
militärisches Beklamationsgesuch des Bruders des Patienten ver¬ 
weigert. Dieses Beklamationsgesuch sei später gegen alles Beckt 
'abgelehnt worden. Kunmehr, zehn Jahre nach dem ersten Konflikt', 
hat sich der Patient an die Kreishauptmannsphaft gewendet, um 
diese Behörde davon zu überzeugen, daß F. sein Amt parteiisch 
verwalte* Als die erste Eingabe ohne Erfolg blieb, habe er, um 
die Behörde zum Eingreifen zu zwingen, entsprechend seiner 
Überzeugung, aber ohne Beweise, den Vorwurf der .Beamten¬ 
bestechung und Unterschlagung ; gegen F. erhoben. Gegen F. 
sei nichts unternommen worden, wohl aber hätte ein Beamter 
der Kreishauptmannschaft zur Mutter gesagt, wenn ihr Sohn, 
der Lehrer, die Sache nicht ruhen ließe, so würde man ihn um 
seine Stellung bringen. Der Kreishauptmänn selbst habe I ihn, 
den Patienten, bei mündlicher Bücksprache zu beruhigen ver¬ 
sucht und ihm schriftlichen Bescheid versprochen. Diesen Bescheid 
habe er jedoch niemals erhalten. Im Herbst desselben Jahres 
soll F. noch einmal zur Mutter gekommen sein und sie zu einer 
eidesstattlichen Erklärung in Steuerangelegenheiten veranlaßt 
haben. Die Mutter sei eine schwache Frau gewesen und er, der 
Patient, habe von diesem Vorfall erst nachträglich erfahren. 
1909 hat Patient durch eine Eingabe an das Finanzministerium 
erreicht, daß Strafantrag gegen F. gestellt wurde. Der Vorsitzende 
habe die Sache aber nicht sehr ernst genommen und außerdem 
habe er die Aussage der Zeugen mit der Begründung, er müsse 
Meineide verhüten, immer abzuschwächen versucht: ,,möglich ist 
es, aber . . .” Verschiedene Aussagen seien auch nicht protokolliert 
worden. Patient sei dann zu 40 Mark Geldstrafe verurteilt worden 
und habe auf Zureden des Vorsitzenden auf die Berufung verzichtet. 
Als sein Schuldirektor das Urteil erhielt, habe er geäußert: „Das 
wird Sie schädigen.” Sehr bald darauf sei auch der Oberschulrat 
erschienen und habe ihm in Gegenwart des Direktors eine Büge 
erteilt. Er habe sich an die Staatsanwaltschaft gewandt und F. 
des Meineides bezichtigt. Der Staatsanwalt habe zuerst erklärt: 
,,Der Mann muß ins Zuchthaus”, später aber: „das geht doch 
nicht, die Behörde müsse doch ihre Beamten schützen. . . J 
Es handelt sich in diesem Falle zunächst um berech- 
t i g t e s M i ß t r a u e n des Patienten gegenüber einem Gemeinde¬ 
vorsteher, mit dem sein Vater eine Streitigkeit hatte. Er, der 
Patient, trat als Lehrer bei dem Gemeindevorsteher für den Vater 
ein, als er zu Unrecht beschuldigt würde, gegen denselben gearbeitet 
zu haben. Es ist wahrscheinlich, daß auch das Mißtrauen gegen 
den Gemeindevorsteher wegen Behandlung seines Vaters bei 
der Einquartierung, beim Kaisermanöver, bei der Hochwässer-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.